1. wa.de
  2. NRW

Feuerwehr rettet sechs Menschen in NRW aus brennender Asylbewerbereinrichtung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Feuerwehr hat am Montag (20. Dezember) sechs Menschen aus einer brennenden Asylbewerbereinrichtung gerettet. Fünf Personen wurden schwer verletzt.

Kamen - In einer Asylbewerbereinrichtung in Kamen (NRW) hat es am Montagnachmittag (20. Dezember) gebrannt. Gegen 16.55 Uhr wurde die Feuerwehr Kamen zu dem Mehrfamilienhaus in der Straße Mausegatt gerufen worden. In einer Wohnung im Erdgeschoss brannte es.

Beim Eintreffen der Feuerwehr bestätigte sich die Einsatzmeldung, es drang Rauch aus der Haustür und einem Fenster, heißt es im Einsatzbericht. Da die Feuerwehr von Personen im Gebäude ausging, wurde sofort eine Menschenrettung durch Atemschutztrupps eingeleitet. Mehrere Personen konnten aus dem Gebäude gerettet werden.

Feuerwehr rettet sechs Menschen in NRW aus brennender Asylbewerbereinrichtung

Insgesamt wurden sechs Personen vom Rettungsdienst behandelt, fünf Personen wurden in Krankenhäuser transportiert. Nach der Menschenrettung bekämpfte die Feuerwehr das Feuer im Gebäude. Im Erdgeschoss brannte es in einem rückseitig gelegenen Zimmer. Die Flammen schlugen bereits aus dem Fenster.

Die Feuerwehr hat am Montag (20. Dezember) sechs Menschen aus einer brennenden Asylbewerbereinrichtung gerettet. Fünf Personen wurden schwer verletzt.
Die Feuerwehr hat den Brand im Mehrfamilienhaus gelöscht. © Markus Wuellner

Nach den Löscharbeiten wurde das Gebäude belüftet und das gesamte Gebäude in Augenschein genommen. Weitere Gefahren konnten nicht festgestellt werden, heißt es von der Feuerwehr. Der Einsatz war nach gut zwei Stunden beendet. Die Polizei übernimmt jetzt die Ermittlungen zur Brandursache.

Auf der A1 in NRW kam es zu einem schweren Unfall: Ein Lkw hat am Montagvormittag (20.12.2021) eine Schutzplanke auf der Autobahn zwischen Ascheberg und Hamm-Bockum/ Werne in NRW durchbrochen. Ein anderes Auto wurde von dem Laster auf die Gegenfahrbahn geschoben. Der Fahrer des Lkw schwebt in Lebensgefahr. Von Markus Wüllner

Auch interessant

Kommentare