Nachtschränkchen in Flammen

Brand im Krankenhaus: Station komplett verraucht - Pfleger greifen ein

Eine Station im St.-Johannes-Hospital war komplett verraucht.
+
Die Feuerwehr war mit 60 Einsatzkräften in Hagen vor Ort.

In einem Krankenhaus in Hagen hat es heute morgen gebrannt, die Feuerwehr musste mit 60 Einsatzkräfte ausrücken. Das Feuer brach in einem Patientenzimmer aus.

Hagen - Gegen 6.25 Uhr löste ein Rauchmelder in einem Patientenzimmer im Johannes-Hospital in Hagen aus und setzte ein Großaufgebot der Feuerwehr in Marsch. Noch bevor dieses eintrag, hatte das Pflegepersonal beherzt eingegriffen und mit Hilfe eines Feuerlöschers ein in Brand stehendes Nachtschränkchen gelöscht. Außerdem evakuierten die Mitarbeiter des Krankenhauses das Zimmer. Die Feuerwehr hatte trotzdem noch gut zu tun.

Brand im Krankenhaus: Komplette Statiopn verraucht

Die Station in dem Hospital war komplett verraucht und musste geräumt werden. Die Patienten wurden auf andere Stationen verteilt. Der erste Verdacht, dass sich sieben Personen (davon sechs Mitarbeiter des Hospitals) durch Rauchgasintoxikation leicht verletzten, konnte kurze Zeit später revidiert werden. Alle blieben unversehrt.

In Anschluss begann die Entlüftung der gesamten Station. Einen Betrieb untersagte die Feuerwehr wegen der Rauchgase aber. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare