Komplizierte Löscharbeiten in Senden / Verletzte Feuerwehrleute wieder wohlauf

Brand bedrohte Biogasanlage auf Bauernhof: Das war die Ursache

+
Bei einem Brand auf einem Gehöft in Senden im Münsterland wurden neun Feuerwehrleute durch Absonderungen aus einem Schwefelsäuretank verletzt (Symbolbild).

[Update 12.13 Uhr] Nach dem Brand auf einem Gehöft in Senden-Ottmarsbocholt von Montagabend hat die Polizei Coesfeld am Donnerstagmittag Angaben zur Ursache gemacht.

  • In der Gemeinde Senden im Münsterland hat es Montagabend (2. Dezember) auf einem Gehöft gebrannt.
  • Bei den Löscharbeiten wurden neun Feuerwehrleute verletzt, die inzwischen alle das Krankenhaus verlassen konnten.
  • Auslöser der Verletzungen waren Absonderungen aus einem Schwefelsäuretank. Jetzt steht die Brandursache fest.

Senden - Mit Unterstützung eines Brandsachverständigen haben die Brandermittler der Polizei Coesfeld nach eigenen Angaben inzwischen die Ursache für das Feuer auf einem Gehöft in Senden-Ottmarsbocholt von Montagabend geklärt.

"Ein technischer Defekt im Rohrleitungssystem hat den Brand ausgelöst", teilte die Behörde mit.

Darüber hinaus erfreulich: "Die bei den Löscharbeiten verletzten Feuerwehrleute sind zwischenzeitlich alle aus dem Krankenhaus entlassen und wieder wohlauf."

Berichterstattung von Dienstag, 3. Dezember

Neun Einsatzkräfte der Feuerwehr sind bei Löscharbeiten auf einem Gehöft in Senden im Kreis Coesfeld verletzt worden. Sie waren nach Angaben der Polizei mit Absonderungen aus einem Schwefelsäuretank in Kontakt geraten. Die Säure werde zum Betrieb der Biogasanlage benötigt, so die Ermittler.

Wie die Polizei Coesfeld mitteilte, war der Brand eines landwirtschaftlichen Betriebes im Bereich der Dorfbauerschaft in Senden am Montagabend gegen 18 Uhr gemeldet worden.

Konkret habe beim Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei ein Nebengebäude des Betriebs an der Lüdinghauser Straße (K24) in voller Ausdehnung gebrannt, hieß es.

Brand in Senden: Feuerwehr kühlt Biogasanlage herunter

Durch die Kräfte der Feuerwehr sei die angrenzende Biogasanlage gekühlt und das Übergreifen der Flammen auf diese Anlage sowie auf das Hauptgebäude verhindert. worden.

Insgesamt neun Feuerwehrleute seien bei den Löscharbeiten auf dem Gehöft verletzt worden. 

Einsatzkräfte nach Brand in Senden stationär aufgenommen

"Von den neun Verletzten konnten vier das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Aus Vorsorgegründen wurden fünf Wehrleute stationär aufgenommen

Bis zum Mittag wurden zwei Feuerwehrmänner aus dem Krankenhaus entlassen; die übrigen drei warten derzeit auf die abschließende ärztliche Untersuchung", hieß es am Dienstag von der Polizei.

Fachfirma muss Säuretank nach Brand in Senden leeren

Und weiter: "Momentan ist der Gefahrenbereich noch abgesperrt, bis eine Fachfirma den Säuretank geleert hat. Erst danach können die Brandermittler vor Ort mit ihren Maßnahmen ansetzen."

Im Bereich der Lüdinghauser Straße (K24) war es am Montagabend kurzfristig zu Verkehrsbeeinträchtigungen gekommen.

Im September 2019 hatte ein Kellerbrand in einem Hochhaus in Senden einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare