Warn-App NINA ausgelöst

Großeinsatz bei Recyclingunternehmen Remondis in Lünen: Gabelstapler brannte

Feuer bei Remondis in Lünen: Feuerwehr im Großeinsatz
+
Feuer bei Remondis in Lünen: Von außen ist ein Lichtschein auf dem Werksgelände zu erkennen.

Auf dem Werksgelände der Firma Remondis in Lünen ist am Montagabend ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle.

Update, 24. November, 7.30 Uhr: Am Morgen nach dem Großbrand beim Recycler Remondis in Lünen (Kreis Unna) scheint die Ursache nun klar: Nach Angaben eines Polizeisprechers war ein Gabelstapler in Brand geraten. Von dem Brandherd breitete sich das Feuer nach Angaben eines Sprechers der Stadt Lünen aus und griff auf einen Silo aus Aluminium über, in dem Plastikkunststoff lagerte. Auch das Dach der Halle, in dem das Silo stand, hatte demnach Feuer gefangen. Am Dienstagmorgen war die Feuerwehr den Angaben zufolge noch mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. Mehr als 100 Einsatzkräfte seien zeitweise vor Ort gewesen, hieß es. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr gehe von einem technischen Defekt aus.

UnternehmenRemondis
SitzLünen
Gründung2005

Update, 21.16 Uhr: Nach Auskunft der Stadt Lünen ist das Feuer in einer Produktionshalle von Remondis jetzt unter Kontrolle. Die ersten Einsatzkräfte werden demnach abgezogen. Eine gewisse Anzahl an Wehrleuten wird aber noch bis in den späten Abend hinein mit Nachlöscharbeiten beschäftigt sein.

Feuer bei Remondis: Kunststoffgranulat brennt - über 100 Einsatzkräften vor Ort

Update, 20.41 Uhr: Bei Remondis in Lünen ist offenbar Kunststoffgranulat in Brand geraten. Möglicherweise war ein brennendes Fahrzeug der Auslöser, von dem das Feuer auf das Dach einer Halle übergriff. In Folge dessen brannten dann Silos mit dem Granulat. Nach bisherigen Informationen ist dieses bzw. sind die entstehenden Dämpfe nicht gesundheitsgefährdend. Verletzt wurde niemand.

Die Feuerwehr ist aktuell auf dem Werksgelände der Firma Remondis in Lünen im Großeinsatz.

Das Aufgebot an Rettungsfahrzeugen dient vor allem dem Eigenschutz der Einsatzkräfte. Nach Auskunft der Stadt Lünen sind 105 Einsatzkräfte vor Ort, darunter die Werksfeuerwehr, die Feuerwehr Lünen und weitere Spezialkräfte aus dem Kreis Unna. Die konnten bislang offenbar verhindern, dass sich das Brand weiter ausdehnt. Das hat nach Auskunft eines Stadtsprechers aktuell höchste Priorität. Es ist davon auszugehen, dass der Einsatz noch mehrere Stunden lang andauern wird. 

Feuer bei Remondis: Feuerwehr im Großeinsatz - Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten

[Ursprungsmeldung] Lünen - Feuer bei dem Recyclingunternehmen Remondis in Lünen: Anwohner sollen Türen und Fenster geschlossen halten. Dafür wurde auch die Warn-App NINA ausgelöst. Der Bereich wurde abgesperrt. Von außen ist bislang nur ein Lichtschein zu erkennen, der auf einen Brand deutet. Was genau brennt und in welchem Ausmaß, ist noch nicht bekannt.

Wie lange Werksfeuerwehr und Stadtfeuerwehr noch für die Löscharbeiten benötigen, kann zur Stunde noch nicht abgeschätzt werden. 

Remondis ist ein Recyclingunternehmen mit Sitz im Lüner Ortsteil Lippholthausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare