Raststätte „Rhynern-Süd“

Festnahme an der A2: Polizei fährt zu Routine-Einsatz - und überführt mutmaßliche Diebesbande

Eine junge Frau aus Hamm hat in Bergkamen einen schweren Unfall verursacht. Sie sollte sich dafür jetzt in Kamen vor Gericht verantworten. Allerdings sorgte das Thema Corona, das unerwartet aufkam, dafür, dass der Richter den Prozess in einem schriftlichen Verfahren erledigte.
+
Ein Auto ist am Samstag auf der A2 „liegen geblieben“. Hinter dem Routine-Einsatz für die Polizei steckte aber mehr. (Symbolbild)

Kommissar Zufall und das richtige Bauchgefühl von zivilen Polizisten haben an der A2 bei Hamm zur Festnahme einer mutmaßlichen Diebesbande geführt. Es begann mit einem vermeintlich liegen gebliebenen Auto auf der Autobahn.

Hamm/Dortmund - Es klang für die Autobahnpolizei zunächst wie ein Routine-Einsatz: Den Beamten wurde am Samstag gegen 10.30 Uhr ein liegen gebliebenes Auto auf dem Seitenstreifen der A2 im Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest gemeldet. Meist liege bei solch einer Meldung eine Autopanne vor, erklärt die Polizei in einer Mitteilung. Doch an diesem Tag habe der Einsatz mit einer Festnahme von fünf Männern auf einer Raststätte bei Hamm geendet.

AutobahnA2
Länge486 km
Gebaut5. April 1936

Festnahme an der A2: Polizei fährt zu Routine-Einsatz - und überführt mutmaßliche Diebesbande

Laut Polizei fanden die alarmierten Beamten am Samstag zunächst tatsächlich ein Auto auf dem Seitenstreifen der A2. Drei Männer hätten drin gesessen und angegeben, dass der Tank leer sei und sich zwei weitere Personen bereits auf dem Weg zur einer Tankstelle gemacht hätten.

Diese Männer seien kurze Zeit später dann tatsächlich aufgetaucht und hätten das Auto notdürftig getankt, um weiterzufahren. „Nun war nicht nur Kommissar Zufall an diesem Tag aktiv, sondern auch das Bauchgefühl ziviler Kollegen der Autobahnpolizei“ heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Beamten hätten wenig später genau denselben Wagen an genau derselben Stelle wieder entdeckt. Und nicht nur das: „Sie beobachteten, wie zwei der Männer erneut ausstiegen. Diesmal aber, um zwei große Müllsäcke aus einem an den Seitenstreifen angrenzenden Gebüsch zu holen und im Kofferraum zu verstauen“, schildert die Polizei.

Festnahme an der A2 bei Hamm - Autobahnpolizei überführt mutmaßliche Diebesbande an Raststätte

Dann seien die Männer bis zur Tankstelle auf der Raststätte „Rhynern Süd“ an der A2 gefahren, wo sie an einer Tanksäule hielten - und sofort von den Beamten kontrolliert wurden.

Und an der Stelle wurde aus dem „Liegenbleiber“ eine ganz andere Story: Laut Polizei fanden die Beamten in den Müllsäcken im Kofferraum vier elektronische Geräte, die offenbar aus landwirtschaftlichen Fahrzeugen stammen, sowie Werkzeug. Die Polizei schätzt den Wert der Geräte im fünfstelligen Bereich.

„Die fünf Männer aus Georgien (25, 29, 31, 37 und 38) durften den Weg ins Polizeigewahrsam in Hamm antreten. Die Ermittlungen - auch zu möglichen Tatorten - dauern weiterhin an. Die Männer erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Bandendiebstahls an/aus Kraftfahrzeugen“, so die Polizei abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare