Fakten zur Autobahn von Berlin nach Oberhausen

Die A2 - Viele Unfälle, viele Staus und ein Rekord-Blitzer

+
Lange Lkw-Kolonnen bilden sich häufiger auf der A2.

Westfalen - Wer mit dem Auto von Berlin nach Köln oder von den Niederlanden nach Polen will, nimmt in der Regel die Autobahn 2. Sie gilt als eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen in Europa und führt quer durch Westfalen. Wir geben einen Überblick über die A2.

Durch ihre Bedeutung für den Verkehr aus Polen nach Westeuropa trägt die Autobahn auch den Spitznamen "Warschauer Allee".

Ausmaße: Auf 473 Kilometern führt die fast durchgängig sechsspurige Autobahn von der Ruhrgebietsstadt Oberhausen bis zum Berliner Ring. Dabei führt sie über Dortmund und Kamen nach Hamm. Im Anschluss verläuft die A2 über den Bielefelder Berg bis nach Porta Westfalica, wo sie die Landesgrenze zu Niedersachsen erreicht.

Schon 1934 begannen die ersten Arbeiten. Während der deutschen Teilung war die A2 für Bundesbürger zwischen Helmstedt in Niedersachsen und West-Berlin eine bedeutende Transitstrecke durch die DDR.

Verkehr: Der am meisten befahrene Autobahnabschnitt liegt in Nordrhein-Westfalen. An der Zählstelle nahe dem Kreuz Oberhausen fuhren 2016 täglich 124.000 Fahrzeuge in beide Richtungen vorbei - also im Schnitt etwa 86 pro Minute. Mit dem Wert schaffte es die Strecke aber nicht in die Top 20 der verkehrsreichsten Passagen Deutschlands. Den wenigsten Betrieb auf der A2 gab es mit rund 50.000 Fahrzeugen am Tag zwischen Ziesar und Theeßen in Sachsen-Anhalt.

Besonders viel Stau zwischen Oberhausen und Dortmund

Staus: Am meisten ruckelt es auf der A2 in Niedersachsen. 2017 zählte der Verkehrsclub ADAC dort fast 35.000 Staukilometer - besonders zwischen Peine und Lehrte. Nirgendwo gab es in dem Bundesland mehr Staus. In NRW schaffte es die A2 mit knapp 20.000 Kilometern gerade so in die Top Ten der Autobahnen mit der höchsten Staulänge. Der hier am meisten belastete A2-Abschnitt: zwischen Oberhausen und Dortmund.

Die aktuelle Verkehrslage auf der A2:

Unfälle: Die A2 gilt als eine der meistbefahrenen, aber auch unfallreichsten Strecken. In NRW kracht es im Moment besonders häufig zwischen Dortmund und Kamen/Bergkamen. Häufige Ursache: Lkw-Fahrer übersehen das Stauende.

In Niedersachsen nimmt die A2 nur etwa 12 Prozent des Autobahnnetzes ein, doch wurde jeder fünfte Autobahn-Verunglückte auf der Strecke registriert. Von den 39 Autobahn-Toten kamen 11 dort ums Leben. Ähnlich gab es 37 Prozent der Autobahn-Toten in Sachsen-Anhalt auf dem A2-Abschnitt, der knapp 20 Prozent des dortigen Autobahnnetzes ausmacht.

Sicherheit: Generell aber gelten Autobahnen, obwohl sie die am meisten befahrenen Strecken sind, als die sichersten Straßen in Deutschland. 2017 wurde etwa ein Drittel der insgesamt gefahrenen Kilometer auf Autobahnen zurückgelegt, doch ereignete sich dort nur jeder vierzehnte Unfall, bei dem Menschen verletzt oder getötet wurden. Fast jeden achten Verkehrstoten gab es 2017 nach einem Crash auf der Autobahn.

Berüchtigter Blitzer am Bielefelder Berg

Blitzer: Auf der A2 steht eine von Deutschlands ertragreichsten, aber wohl auch berüchtigtsten Radaranlagen. Fast ungebremst klingelt es in der Bielefelder Stadtkasse, seitdem im Dezember 2008 der Blitzer am Bielefelder Berg in Richtung Hannover seine Arbeit aufnahm.

Täglich wurden 330 Schnellfahrer erwischt, die 2017 auf der abschüssigen Strecke mit mehr als den erlaubten 100 Stundenkilometern unterwegs waren. Rund 51,50 Euro wurden jedem im Schnitt aufgebrummt. Seit Inbetriebnahme hat die Anlage mehr als 67 Millionen Euro eingebracht. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare