Lkw verkeilen sich ineinander - Autobahn vier Stunden dicht

+
Die Lkw verkeilten sich ineiander und mussten aufwändig geborgen werden.

Herne - Fehlende Konzentration, ein unüberlegter Spurwechsel, ein Unfall. Verantwortungsbewusstsein: Fehlanzeige. Ein Autofahrer verursachte am Mittwoch einen Unfall auf der A 42, die für eine vierstündige Sperrung sorgte. Er selbst flüchtete. Nun wird er gesucht.

Der Fahrer eines Ford Tourneo verursachte am Mittwochmorgen gegen 6.40 Uhr einen Auffahrunfall zweier Lkw auf der Autobahn 42 am Kreuz Herne und flüchtete anschließend. 

Folgendes war geschehen: In Fahrtrichtung Dortmund wechselte der Unbekannte vom linken auf den rechten Fahrstreifen und bremste sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab. "Er hatte sich zu spät entschlossen abzufahren, konnte aber aufgrund wartender Autos nicht weiter zur Abfahrtsspur wechseln", teilte die Polizei mit.

Ein nachfolgender Sattelzug leitete zwar rechtzeitig eine Notbremsung ein und hielt hinter dem Tourneo an. Dem Fahrer eines Pumpenfahrzeugs gelang dieses jedoch nicht mehr. Er fuhr auf das Heck des Sattelzuges auf. Durch den Zusammenstoß verkeilten sich die beiden Schwerlast-Fahrzeuge ineinander.

Der Fahrer des Fords flüchtete indes über die Ausfahrt auf die Autobahn 43 Richtung Münster/Wuppertal. Die Ermittlungen zum unbekannten Fahrer dauern an. 

Wegen der Bergung der verhakten Fahrzeuge, musste eine Fahrspur für rund vier Stunden gesperrt und der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu zehn Kilometern.

Hinweise nimmt die Polizei Münster unter der Rufnummer 0251/275-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.