Brand in einem Tanklager

Explosion in Leverkusen: Warnung vor Rauchgasen sogar in Dortmund

Nach einer schweren Explosion in Leverkusen wurde in mehreren Kommunen in NRW vor Rauchgasen gewarnt. Sogar im rund 60 Kilometer entfernten Dortmund.

Leverkusen/Dortmund - Schock am Dienstag in Leverkusen. In einem Tanklager einer Müllverbrennungsanlage im Leverkusener Chempark kam es zu einer Explosion. Danach brannte es in dem Tanklager. Mindestens ein Mensch kam ums Leben, es gibt viele Verletzte und auch noch Vermisste. Anwohner des Chemiebetriebs wurden aufgefordert, geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch in anderen Kommunen wurde gewarnt. Am späten Nachmittag gab es allerdings Entwarnung.

StadtLeverkusen
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner163.905

Explosion in Leverkusen: Warnung vor Rauchgasen sogar in Dortmund

Wegen der starken Rauchentwicklung sperrte die Polizei mehrere Autobahnen und Straßen im Umkreis. Eine dunkle schwarze Rauchwolke zog über Leverkusen gen Himmel, sie war kilometerweit zu sehen.

Auch in anderen Kommunen in Nordrhein-Westfalen wurde vor den Rauchgasen gewarnt. Noch ist nicht klar, ob bei dem Brand giftige Substanzen freigesetzt worden sind. Die Erschütterung der Explosion ist auch noch im Hespertal, rund 40 Kilometer nördlich von Leverkusen, registriert worden.

Die Rauchsäule zog zunächst bis ins Bergische Land. Im Oberbergischen Kreis sprang die Nina-App an. Die Menschen sollen sich auch dort in geschlossene Räume begeben, vorsorglich Fenster und Türen schließen sowie Klima- und Lüftungsanlagen ausschalten. Durch den Brandrauch könnten „gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht ausgeschlossen werden“, heißt es.

Explosion in Leverkusen: Warnung für die Bevölkerung auch in Dortmund

Auch in Solingen wurde den Menschen empfohlen, Türen und Fenster zu schließen. Laut WDR wurde das Ferienprogramm Kinder-Oase im Stadtteil Gräfrath abgebrochen. Das Außengelände an der ehemaligen Jugendherberge sei nach Angaben des Veranstalters am Mittag evakuiert worden, nachdem die Feuerwehr vor möglicherweise giftigen Gasen aus der Rauchwolke Alarm für das gesamte Stadtgebiet ausgelöst hatte.

Explosion und riesige Rauchwolke in Leverkusen: Mehrere Verletzte

Schwere Explosion am Chempark in Leverkusen: Mehrere Menschen sind verletzt worden - eine dichte Rauchwolke steht über dem Gelände und ist weithin sichtbar.
Schwere Explosion am Chempark in Leverkusen: Mehrere Menschen sind verletzt worden - eine dichte Rauchwolke steht über dem Gelände und ist weithin sichtbar.
Schwere Explosion am Chempark in Leverkusen: Mehrere Menschen sind verletzt worden - eine dichte Rauchwolke steht über dem Gelände und ist weithin sichtbar.
Schwere Explosion am Chempark in Leverkusen: Mehrere Menschen sind verletzt worden - eine dichte Rauchwolke steht über dem Gelände und ist weithin sichtbar.
Explosion und riesige Rauchwolke in Leverkusen: Mehrere Verletzte

Einige Stunden nach der Explosion in Leverkusen erreichte die Warnung auch Dortmund. In der Ruhrgebietsstadt warnte die Feuerwehr ebenfalls vor möglichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Leverkusen und Dortmund liegen rund 60 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt.

Erste Messwerte am Dienstag seien im „grünen Bereich“ gewesen, teilte das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) mit. Auch die Messungen der Feuerwehr in Köln ergaben keine Auffälligkeiten. Die Feuerwehr hatte bei Twitter mitgeteilt, dass es keine Gefahr für die Kölner Bevölkerung gebe.

Am späten Nachmittag gab es für alle Kommunen Entwarnung - lediglich im besonders betroffenen Leverkusener Stadtteil Bürrig galt die Warnung weiterhin.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare