Nachbar bringt sich in Lebensgefahr

Junge (6) klettert auf 15 Meter hohes Hausdach - dramatische Rettungsaktion

In Essen ist am Samstag ein Junge auf ein 15 Meter hohes Dach geklettert. Die Feuerwehr rettete ihn.
+
In Essen ist am Samstag ein Junge auf ein 15 Meter hohes Dach geklettert. Die Feuerwehr rettete ihn.

Das hätte ganz böse ausgehen können: Ein sechsjähriger Junge ist am Samstag in Essen auf ein 15 Meter hohes Hausdach geklettert. Höhenretter der Feuerwehr retteten ihn aus seiner bedrohlichen Lage. Ein Nachbar brachte sich selbst in Gefahr, um das Kind zu retten.

  • In Essen hat die Feuerwehr am Samstag einen Jungen von einem Hausdach gerettet.
  • Der Sechsjährige war aus seinem Kinderzimmer geklettert.
  • Ein Nachbar brachte sich bei der Rettung selbst in Lebensgefahr.

Essen (NRW) - Der Sechsjährige muss am Samstag "gleich mehrere Schutzengel" an seiner Seite gehabt haben, wie die Feuerwehr Essen in einer Pressemitteilung schreibt. Nach Ansicht der Feuerwehr hätte den Jungen sein "morgendlicher Ausflug auf das Dach eines Nachbarhauses durchaus das Leben kosten können". 

Aus dem Fenster seines Kinderzimmers in Essen sei er am Samstag auf ein Satteldach gestiegen - laut Feuerwehr in 15 Metern Höhe. Über ein Nachbarhaus sei der Sechsjährige dann weiter auf ein drittes Dach geklettert, wo er auf einer Dachgaube sitzen blieb. Erschwerend zur ohnehin bedrohlichen Situation kam hinzu, dass der Junge nur mit einer Hose und einem T-Shirt bekleidet war und barfuß in einem heftigen Regenguss saß. "Vom Absturz aus rund 15 Metern Höhe trennte ihn vielleicht eine Armlänge", macht die Feuerwehr deutlich, in welch großer Gefahr sich der Junge befand. 

Essen (NRW): Feuerwehr rettet Jungen mit Drehleiter von Dach

Das erkannte auch ein Nachbar aus einem gegenüberliegenden Haus, als er den Sechsjährigen kurz darauf auf dem Dach in Essen entdeckte. Der Mann zögerte nicht und kletterte selbst auf das Dach. So schaffte er es in Windeseile, bis auf wenige Meter an den Jungen heranzukommen und ihn zu beruhigen. "Dass er sich dabei selbst in eine gefährliche Lage brachte und erst später von einem Feuerwehrmann gesichert werden konnte, nahm er in Kauf", schildert die Feuerwehr. 

Nach der Rettung in Essen übergab die Feuerwehr den Jungen unverletzt an den Rettungsdienst.


Als die Einsatzkräfte vor Ort in Essen eingetroffen war, wurde schnell klar, dass der Sechsjährige auf dem Dach von der Drehleiter aus nicht zu erreichen war. Deshalb positionierte die Feuerwehr nach eigenen Angaben zunächst mehrere Sprungpolster im Innenhof unter der möglichen Absturzstelle. Währenddessen machten sich Höhenretter bereits zu Fuß auf den Weg nach oben und fanden über ein Nachbarhaus einen Zugang auf das Dach und zur Gaube, auf der der Junge saß. 

Essen (NRW): Junge unverletzt von Dach gerettet

Einer der Höhenretter umklammerte den Sechsjährigen zunächst fest, um ihn zu sichern. Seine Kollegen planten unterdessen die Rettung. Über den First konnte der Junge er schließlich gemeinsam mit seinen Rettern in einen Drehleiterkorb steigen und wurde so aus seiner misslichen Lage befreit - "unterkühlt, aber augenscheinlich unverletzt", wie die Feuerwehr berichtet. Ein Notarzt untersuchte den kleinen Mann aus Essen, der "zur weiteren Abklärung" vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht worden sei, wohin seine Mutter ihn begleitet habe. Auf die Frage, warum er aus dem Fenster seines Kinderzimmers geklettert ist, habe er den Einsatzkräften keine Antwort geben können.

Im Protokoll des Einsatzes stand schließlich die sachliche Schlussmeldung: "Kind gerettet und an den Rettungsdienst übergeben." Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr war er aber deutlich emotionaler: "Wie dramatisch die Situation tatsächlich war, erkennt man beim Blick in die Gesichter der Retter", erklärt die Feuerwehr Essen. 

Auch in Bochum waren kürzlich Höhenretter der Feuerwehr im Einsatz: Dort hatte an einem Kran eine offenbar leblose Person gehangen. Die Person entpuppte sich aber buchstäblich als etwas anderes. In Hamm war es kein Mensch, den die Feuerwehr aus luftiger Höhe retten musste: Dort saß eine verängstigte Katze in einem Baum fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare