1. wa.de
  2. NRW

Terrorverdacht an Gymnasium in Essen: SEK stürmt weitere Wohnung - Festnahme und Waffenfund

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jennifer Lanzinger

Kommentare

Terrorverdacht in Essen
Drei Beamte des SEK in der Nähe ihres Einsatz im Zusammenhang mit dem vereitelten mutmaßlichen Terroranschlag im Essener Gymnasium. © Justin Brosch/dpa

Nach einem vereitelten mutmaßlichem Terroranschlag auf ein Gymnasium in Essen gab es am Montag eine weitere Festnahme eines jungen Mannes. Die Polizei veröffentlicht nun erste Details.

Essen - Nach dem vereitelten mutmaßlichen Terroranschlag in einem Gymnasium in Essen hat die Polizei am Montagabend kurzzeitig einen jungen Mann festgenommen. Wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag erklärt hatte, befinde der Erwachsene sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß. In der Wohnung des Mannes wurden Waffen gefunden, es hatte einen Zugriff eines Spezialeinsatzkommandos gegeben.

Nach Terrorverdacht an Gymnasium in Essen - Weiterer junger Mann kurzzeitig festgenommen

Wie der Sprecher der Essener Polizei weiter erklär, werde der junge Erwachsene verdächtigt, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben. Deshalb habe es in seiner Wohnung am Montagabend einen Zugriff eines Spezialeinsatzkommandos gegeben. Dabei seien Waffen gefunden worden, die aber nach jetzigem Ermittlungsstand nicht scharf gewesen seien.

Parallel steht ein 16-jähriger Schüler im Verdacht, einen rechtsextremistisch motivierten Terroranschlag an seiner Schule vorbereitet zu haben. Dabei sollten Lehrer sowie eine größere Anzahl von Schülern getötet werden. Wegen der besonderen Bedeutung des Falls hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Der Jugendliche sitzt bereits seit Freitag in Untersuchungshaft. Die Polizei hatte am Donnerstagmorgen nach einem Hinweis eines Mitschülers die Wohnung seiner Familie gestürmt und ihn festgenommen. Die Ermittler waren auf rechtsextreme Schriften, Materialien zum Bombenbau, ein selbst gebautes Gewehr und Armbrüste mit Pfeilen gestoßen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion