Verfolgungsfahrt im Ruhrgebiet

Kinder (14/11/13) fliehen im Auto vor der Polizei - dann fällt ein Schuss

Verfolgungsfahrt in Essen: Kinder fliehen mit Auto vor der Polizei, dann fällt ein Schuss.
+
Verfolgungsfahrt in Essen: Kinder fliehen mit Auto vor der Polizei, dann fällt ein Schuss.

Verfolgungsfahrt in Essen: Ein Auto voller Jugendlicher fiel der Polizei im Ruhrgebiet am frühen Montagmorgen auf. Es folgte eine kritische Situation.

Essen - Glimpflich ausgegangen ist am frühen Montagmorgen in Essen ein Polizeieinsatz gegen ein mit Jugendlichen besetztes Auto, bei dem auch aus einer Dienstwaffe geschossen wurde. Die Besatzung eines Streifenwagens hatte den Wagen kontrollieren wollen, in dem sie drei Personen ausgemacht hatte. 

Als zwei Beamte an das Auto herantraten, sei der Fahrer plötzlich auf die beiden zugefahren, berichtete die Polizei Bochum. "Daraufhin wurde der Schuss aus der Dienstwaffe abgegeben", sagte ein Sprecher. 

Verfolgungsfahrt in Essen: Kinder am Steuer

Die drei Insassen blieben unverletzt. Wo der Schuss landete, wurde zunächst nicht bekannt. Erst nach einer über halbstündigen Verfolgungsfahrt konnte der Wagen gestoppt werden. Am Steuer saß ein 14-Jähriger, Beifahrer waren ein 13-Jähriger und ein elfjähriges Kind. Alle kommen aus Gelsenkirchen. 

Der Wagen gehört vermutlich einem Verwandten des 13-Jährigen. Bei seiner Fahrt habe der Wagen mindestens drei andere Autos und einen Streifenwagen beschädigt, sagte ein Polizeisprecher. Eine Polizeibeamtin wurde leicht verletzt. Aus Neutralitätsgründen übernahm die Bochumer Kripo die Ermittlungen in Sachen Schusswaffengebrauch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare