Polizei will mehr Sicherheit

Videoüberwachung in der Dortmunder Nordstadt startet - hier wird bald gefilmt

Die Münsterstraße in der Nordstadt in Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24
+
Die Münsterstraße in der Nordstadt in Dortmund. Foto: Daniele Giustolisi/RUHR24

Die Polizei Dortmund macht in der Nordstadt jetzt ernst und kündigt noch für 2020 den Start der Videoüberwachung an - trotz Protests.

Die Pläne werden jetzt konkret, wie RUHR24.de* berichtet. Die Polizei Dortmund beginnt in der Nordstadt an der Münsterstraße mit der Videoüberwachung*. In dieser Woche (ab 19. Oktober) beginnen die Arbeiten. Anwohner sind informiert. Im November gibt es einen Probebetrieb.

Zwar sei das persönliche Risiko, Opfer einer Straftat in Dortmund zu werden, in den letzten fünf Jahre um 24 Prozent gesunken, so die Polizei Dortmund. Dennoch würde man nicht locker lassen, die Situation weiter zu verbessern. Neben der Münsterstraße in Dortmund gibt es auch noch Videoüberwachung an der Brückstraße in der Innenstadt.*RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare