Coronavirus-Pandemie

Erneute Querdenken-Demo geplant – ist Szenario wie in Leipzig zu erwarten?

Polizisten stehen vor Demonstranten am Ende der Kundgebung der Initiative „Querdenken“ in Leipzig. An der Kundgebung gegen die von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Maßnahmen nahmen mehrere Tausend Menschen teil.
+
Polizisten stehen vor Demonstranten am Ende der Kundgebung der Initiative „Querdenken“ in Leipzig. An der Kundgebung gegen die von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Maßnahmen nahmen mehrere Tausend Menschen teil.

In einer Stadt in Nordrhein-Westfalen haben Aktivisten eine weitere Querdenken-Demo geplant. Die Polizei sei nach eigenen Angaben vorbereitet.

Paderborn – Bei der Querdenken-Demo in Leipzig kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen. Gegen die rund 20.000 Teilnehmer konnte die Polizei nicht viel ausrichten. Nun ist erneut eine Demonstration der Aktivisten geplant. Auf dem Paderborner Domplatz soll am Freitag eine Querdenken-Demo stattfinden, wie das Nachrichtenportal owl24.de* berichtet. Droht der Domstadt Paderborn* ein Verkehrschaos? Mehr zu der Protestaktion lesen Sie bei den Kollegen. (*Owl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare