Femizid in NRW

Junge Frau (28) erschossen - Polizei findet Täter und Opfer tot auf

Schreckliche Tat in NRW: Eine junge Frau und ihr Ex-Freund wurden tot in ihrer Wohnung entdeckt.
+
Schreckliche Tat in NRW: Eine junge Frau und ihr Ex-Freund wurden tot in ihrer Wohnung entdeckt.

Ein 31-Jähriger aus Erftstadt hat seine Ex-Freundin erschossen und nahm sich danach selbst das Leben. 

  • Eine junge Frau in Erftstadt ist tot in ihrer Wohnung gefunden worden.
  • Laut Staatsanwaltschaft hat ihr Ex-Freund die 28-Jährige erschossen.
  • Der Täter nahm sich anschließend selbst das Leben.

Erftstadt - Ein 31 Jahre alter Mann aus Erftstadt bei Köln hat offenbar erst seine ehemalige Lebensgefährtin und dann sich selbst erschossen. "Das Motiv für die Tat wird vermutlich in der beendeten Beziehung zu suchen sein", teilte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Dienstag in Köln mit. 

Was den Täter konkret zur Tat bewogen habe, sei nicht bekannt. "Ein Abschiedsbrief oder andere Beweismittel, die hierüber Aufschluss geben könnten, sind nicht gefunden worden." Hinweise auf weitere Tatbeteiligte hätten sich nicht ergeben. Eine ähnliche Tat ereignete sich im vergangenen Jahr in Bergkamen - auch hier wurde eine junge Frau Opfer eines Femizids.

Tot aufgefunden: Mann erschießt Ex-Freundin und sich selbst

Der Mann und seine 28 Jahre alte Ex-Freundin waren am Montag tot in seiner Wohnung in Erftstadt gefunden worden. Die bisherige Erkenntnislage spreche dafür, dass der Mann seine ehemalige Lebensgefährtin unter einem Vorwand zu sich nach Hause gebeten habe, erläuterte Bremer. 

Vermutlich habe er sie dort unmittelbar nach ihrem Eintreffen erschossen. Anschließend habe er die Schusswaffe gegen sich selbst gerichtet. Mit Blick auf den Schutz der Persönlichkeitsrechte der Verstorbenen und Angehörigen könnten weitere Informationen nicht erteilt werden.

Hinweis der Redaktion: Wir berichten in der Regel nicht über Suizide, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn andere Menschen betroffen sind oder, wie in diesem Fall, es einen erweiterten Suizid gab. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, z.B, bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare