Hintergründe noch unklar

Entflohener Straftäter ist gefasst: 34-Jähriger stellt sich der Polizei

+
Symbolbild

Marsberg/Attendorn. Der Straftäter, dem am Freitag in einem Marsberger Krankenhaus die Flucht gelang, wurde gefasst. Allerdings hat sich der 34-Jährige selbst gestellt.

Wie die Kreispolizeibehörde HSK auf ihrem Twitter-Kanal bekanntgab, hat der Mann sich am Dienstagnachmittag um 14.30 Uhr auf der Polizeiwache in Attendorn gestellt. Dabei war er in Begleitung seiner Anwältin und trug keine Fesseln, wie Polizeisprecher Sebastian Held auf Nachfrage erklärte.

Zu den Hintergründen konnte Held allerdings noch keine Angaben machen - weder zur Frage, wie dem 34-Jährigen am Freitag die Flucht gelang, noch zu den Gründen, warum der Mann sich nun selbst gestellt hat.

Flucht durch Toilettenfenster

Der Straftäter, der bislang wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten ist und vor seiner Flucht im geschlossenen Vollzug in einem Therapiezentrum in Marsberg untergebracht war, war am Freitagmorgen während eines Arztbesuches im Marsberger Krankenhaus aus einem Toilettenfenster geflüchtet.

Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot - unter anderem auch mit Hubschrauber und Hund - nach dem 34-Jährigen, doch die Fahndung blieb ohne Erfolg. Am Montagmorgen fehlte der Polizei noch jede Spur, nun hat der Mann die Suche nach ihm selbst beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare