Hintergründe unklar

Anwohner entdecken Toten zwischen Stromleitungen

EIne Hochspannungsleitung.
+
Anwohner entdeckten in Ennigerloh einen Toten zwischen Hochspannungsleitungen. (Symbolbild)

Anwohner haben am Freitag einen Mann zwischen Hochspannungsleitungen entdeckt. Die Hintergründe des Unglücks sind noch völlig unklar.

[Update] Ennigerloh - Ein junger Mann ist in Ennigerloh (Kreis Warendorf) ersten Erkenntnissen nach im Bereich einer Hochspannungsleitung ums Leben gekommen. Anwohner riefen am Freitag, nachdem sie etwas zwischen den Stromleitungen entdeckt hatten, die Polizei. Auch die Feuerwehr wurde alarmiert. Dass es sich dabei um einen toten Mann handelte, der zwischen den Leitungen hing, stellten die Einsatzkräfte erst vor Ort fest.

Darüber, wie der Mann zwischen die Stromleitungen gelangt ist, konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Später teilte die Polizei im Kreis Warendorf mit, dass nach bisherigen Ermittlungen alles darauf hindeute, dass der 28-jährige Mann aus Dortmund seinen Tod selbst herbeigeführt hatte. Die Kriminalpolizei führe die Ermittlungen fort, um andere Ursachen auszuschließen.

Auch in Beckum im Kreis Warendorf kam es zu einem schlimmen Vorfall: Dort starb ein Mann an einer Kohlenmonoxidvergiftung, weitere Personen, darunter Kinder, wurden verletzt. - dpa /eB

Hinweis der Redaktion: Wir berichten in der Regel nicht über Suizide, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn die Umstände entsprechende Aufmerksamkeit erregen. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, z.B, bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare