Transporter schwankend und mit platten Reifen unterwegs

Um 88,5 Prozent überladen - für diese Ladung wären fünf Lkw nötig gewesen

Dieser 3,5-Tonner aus Polen wurde völlig überladen aus dem Verkehr auf der A2 gezogen.
+
Dieser 3,5-Tonner aus Polen wurde völlig überladen aus dem Verkehr auf der A2 gezogen.

Für einen ordnungsgemäßen Transport der Ladung wären fünf Lkw dieser Größe erforderlich gewesen. Die Autobahnpolizei hat auf der A2 einen 3,5-Tonner angehalten, der um 88,5 Prozent überladen war.

Die Streifenwagenbesatzung der Autobahnwache Herford fuhr gegen 10.10 Uhr an der Anschlussstelle Bielefeld-Süd auf die A2 in Richtung Hannover auf.

Den Beamten fiel ein 3,5-Tonner aus Polen auf, der während der Fahrt hin und her schwankte und dazu mit fast platten Reifen unterwegs war, heißt es im Bericht der Polizei.

Luftfederung des Wagens hochgepumpt - zur Vertuschung 

Die Polizisten hielten den Transporter auf dem Parkplatz Lipperland-Süd an. Die Polizisten stellten bei der Kontrolle fest, dass die Luftfederung des Wagens hochgepumpt worden war, um die Überladung zu vertuschen. "Die Ladung auf der Ladefläche war zudem nicht richtig gesichert worden", bringt die Polizei ein weiteres Vergehen auf den Punkt.

Die Reifen des Transporters waren platt.

Der 25-jährige Fahrer des mit Industrieteilen beladenen Wagens aus Polen kam aus Großbritannie n und war auf dem Weg nach Polen, so die Polizei zum Hintergrund. 

Um 3100 Kilogramm überladen

Das Ergebnis, das eine Waage später anzeigte, ließ vermutlich sogar erfahrene Polizisten staunen: Das Fahrzeug war um über 88 Prozent - 3.100 Kilogramm - überladen.

Die Weiterfahrt wurde daraufhin bis zum Abladen der überschüssigen Ladung untersagt. Der 25-jährige Fahrer aus Polen bezahlte eine Sicherheitsleistung. Ihn erwartet ein Bußgeldverfahren wegen der erheblichen Überladung sowie fehlender Ladungssicherung. Die Gesamtstrafe wird sich auf mehrere Hundert Euro belaufen. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare