Schüsse aus Shisha-Bar / Passanten halten Juwelier-Räuber fest

Ekel-Entdeckung: Schlachtabfälle liegen auf A1 bei Wuppertal

+
Symbolbild

Düsseldorf - Schlachtabfälle auf der Autobahn, ein von Passanten geschnappter Juwelier-Räuber, Schüsse auf eine Shisha-Bar und der Versuch, einen Geldautomaten aufzuschweißen: Wir berichten hier aktuell über vier Blaulicht-Fälle aus dem Bergischen Land und dem Rheinland. 

Schlachtabfälle auf der A1 bei Wuppertal

Schlachtabfälle, die von einem Transporter gefallen waren, haben am Mittwochmorgen den Verkehr auf der A1 bei Wuppertal behindert. Die Abfälle waren gegen 6.25 Uhr aus zunächst unbekannter Ursache auf der Fahrbahn gelandet, wie die Polizei mitteilte. Ein Fahrstreifen musste für die Reinigungsarbeiten gesperrt werden. Der Einsatz war nach kurzer Zeit beendet.

Schüsse auf Shisha-Bar in Bergisch Gladbach

Die Schüsse wurden laut Polizeiangaben vom Mittwoch am frühen Morgen abgefeuert. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. Die Bar liegt in der Nähe des Bahnhofs. 

Eine Ermittlerin der Polizei fotografiert ein Einschussloch in der Shisha-Bar in Bergisch Gladbach.

Daher hätten zwei S-Bahnen Bergisch Gladbach nicht angefahren, sondern vorzeitig in Köln-Dellbrück gehalten, sagte ein Bahnsprecher. Am Morgen sei der Verkehr aber mit Betriebsbeginn normal anlaufen.

Passanten überwältigen Räuber in Düsseldorf

Ein 37 Jahre alter, "einschlägig polizeibekannter" Mann hatte am Dienstagabend gegen 18.10 Uhr im Stadtteil Benrath ein Juweliergeschäft betreten und einen Angestellten (46) mit einer Schreckschusspistole bedroht, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Der Räuber forderte Bargeld und Schmuck, griff schließlich nach Goldschmuck, der auf einem Tresen lag. Der 46-Jährige versuchte, den Mann aufzuhalten und bekam einen Schlag ins Gesicht. Der Räuber floh, doch Passanten hielten ihn fest und drückten ihn auf den Boden, bis die Polizei kam. 

Unbekannte wollen Geldautomaten aufschweißen

Bei dem Vorfall in Düsseldorf in der Nacht zu Mittwoch gelang es den Tätern nicht, an Geld zu kommen, wie ein Polizeisprecher am Morgen berichtete. Wegen der Schweißarbeiten entstand dichter Rauch in dem Vorraum der Sparkassen-Filiale im Stadtteil Lörick. Die Ermittler gehen von mindestens zwei Tätern aus. Die Unbekannten flohen, noch bevor die ersten Einsatzkräfte eintrafen und werden jetzt gesucht. - dpa/eB

Lesen Sie aktuell aus NRW auch:

Starkregen flutet Keller in allen Ortsteilen dieser Stadt im Kreis Lippe

Nach Brand am Flughafen Münster: 600 Autos dürfen "nach Hause"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare