1. wa.de
  2. NRW

2G im Einzelhandel in NRW: Corona-Regel fällt weg - Aber dringende Empfehlung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Mit der neuen Corona-Schutzverordnung in NRW fällt die 2G-Regel im Einzelhandel weg. Ungeimpfte dürfen wieder ins Geschäft. Eine dringende Empfehlung bleibt bestehen.

Hamm - Schon bei der letzten Änderung der Corona-Schutzverordnung war dieser Schritt eigentlich erwartet worden: Wie bereits in anderen Bundesländern, stand auch in Nordrhein-Westfalen im Raum, die 2G-Regel im Einzelhandel aufzuheben. Doch erst einmal hielt sich die Landesregierung zurück. Lediglich die strikten Kontrollen fielen weg. Jetzt endet auch in NRW die Zutrittsbeschränkung in Geschäften.

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

2G im Einzelhandel in NRW: Corona-Regel entfällt - keine FFP2-Maskenpflicht

Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hatte es bereits im Vorfeld angekündigt: Auch in NRW wird die 2G-Regel im Einzelhandel fallen. Am Tag nach dem Corona-Gipfel kündigte Wüst eine neue Schutzverordnung ab Samstag an.

Dann können auch wieder Ungeimpfte in Geschäften einkaufen. Wie das NRW-Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte, bleibt das Tragen einer medizinischen Maske Pflicht. „Diese ist verbunden mit der dringenden Empfehlung zum Tragen einer FFP2-Maske in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln“, hieß es weiter.

„Die Infektionszahlen gehen zurück. Wir stehen jetzt an einem Wendepunkt, an dem wir mit gutem Gewissen schrittweise Beschränkungen zurückfahren können“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Allerdings sei die Pandemie noch nicht vorbei.

2G im Einzelhandel fällt auch in NRW - erste Lockerung der Corona-Regeln

Innerhalb der NRW-Regierung hatte es im Vorfeld bei dem Thema Uneinigkeiten gegeben. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart und FDP-Chef Joachim Stamp forderten schon seit längerem das Aus für die 2G-Beschränkungen im Einzelhandel. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) trat zunächst auf die Bremse.

„Zutritt für Alle!“ steht auf einem Schild vor einem Geschäft in der Innenstadt. Der Bremer Senat hat beschlossen, die im Einzelhandel geltende 2G-Regelung aufzuheben. Damit müssen Kunden künftig keine Nachweise mehr über ihren Impf- oder Genesenenstatus vorzeigen. Die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske zum Schutz vor Corona-Infektionen bleibt aber bestehen.
In Bremen wurde bereits beschlossen, die im Einzelhandel geltende 2G-Regelung aufzuheben. Jetzt wird das auch in NRW Realität. (Symbolbild) © Sina Schuldt/dpa

Es ist der erste Schritt in Richtung „Freedom Day“ am 20. März in Deutschland - auch wenn es sich genau genommen nicht um einen Tag handeln wird, an dem alle Schutzmaßnahmen fallen. Die „tiefgreifenden Einschränkungen“ sollen aufgehoben werden. Maskenpflicht, Abstand und Testen sollen weiterhin den Basisschutz bilden. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare