Feuerwehr-Großeinsatz in Halver

Feuer und Explosionen in Anschlag - Großeinsatz im Video - Ursache ist klar

[Update] Die Feuerwehr in Halver wurde am Donnerstagmorgen zu einer brennenden Garage gerufen. Vor Ort gab es mehrere Detonationen.

Halver - Um kurz vor 9 Uhr am Donnerstag wurde der Feuerwehr eine brennende Garage in der Straße Sondern in Halver-Anschlag gemeldet. Von Weitem war schon starker, dunkler Rauch zu sehen. Der Stadtalarm wurde ausgelöst. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

Update, Freitag, 14. August, 13.21 Uhr: Nach dem Brand der großen, angebauten Garage in Sondern am Donnerstag morgen werde wegen des Tatbestands der fahrlässigen Brandstiftung ermittel, sagt Polizeisprecher Christoph Hüls auf Anfrage. 

Brandstelle nicht mehr beschlagnahmt

Nach vorliegenden Erkenntnissen sollen Flexarbeiten am Garagentor und Funkenflug ursächlich gewesen sein für den Brand, der größere Mengen an Feuerwerk in der Garage entzündete und einen Großeinsatz der Feuerwehr auslöste. Nach Einschätzung der Polizei sei aber nicht wissentlich oder mutwillig gehandelt worden. Die Beschlagnahmung der Brandstelle ist inzwischen aufgehoben. Zur Bewohnbarkeit des eigentlichen Gebäudes habe man keine Erkenntnisse. Dies zu beurteilen sei zudem nicht Aufgabe der Polizei.

Update, 12.51 Uhr: Nach über zwei Stunden ist die Warnung der Kreisleitstelle für die Bevölkerung von Halver aufgehoben worden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung hatten die Einsatzkräfte gewarnt, dass Fenster und Türen geschlossen werden müssen und sich Menschen in der Umgebung in geschlossene Räume zurückziehen sollten. 

Anschlag: Einsatzkräfte kämpfen gegen Feuer und Explosionen

Update, 12 Uhr: Die Fassade eines benachbarten Wohnhauses wurde mutmaßlich durch querschießende Feuerwerkskörper leicht beschädigt, teilt die Polizei mit. Hinsichtlich der Art, des Umfangs und der Zulässigkeit der Lagerung der Materialien, bei denen derzeit von Feuerwerkskörpern ausgegangen wird, ermittelt nun die Polizei. Der Brandort ist beschlagnahmt. 

Einer der beiden leicht verletzten Handwerker musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Amt für Arbeitsschutz wurde informiert.

Garage ist eingestürzt

Die Garage ist eingestürzt, heißt es von den Kräften vor Ort. Das angrenzende Haus ist laut Auskunft der Feuerwehr derzeit nicht bewohnbar. Das Ordnungsamt der Stadt Halver hat sich um eine Unterkunft für die Bewohner gekümmert. 

Die Garage ist eingestürzt.

Update, 10.41 Uhr: Warnung für Halver-Anschlag: Die Warn-App Nina hat ausgelöst. Aufgrund der Rauchentwicklung wird die Bevölkerung aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen. Außerdem sollen Lüftungen und Klimaanlagen abgeschaltet werden. 

"Meiden Sie das betroffene Gebiet", sagen die Einsatzkräfte der Kreisleitstelle. "Bitte begeben Sie sich im betroffenen Bereich sofort in geschlossene Räume." Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden.

Update, 10.09 Uhr: Nach mehreren Detonationen stand der Verdacht auf Feuerwerkskörper im Raum. Die Wehrleute hatten das Feuer soweit unter Kontrolle und konnten ein Übergreifen auf das angrenzende Wohnhaus verhindern. Der Wohnraum sei von den Flammen verschont geblieben, sagte der Einsatzleiter vor Ort. Dennoch sind einige Scheiben zerbrochen.

Es gibt zwei Leichtverletzte, teilte Dietmar Boronowski, Pressesprecher der Polizei im Märkischen Kreis, auf Nachfrage mit. Dabei handele es sich um Handwerker. 

Kriminalpolizei rückt an

Nach gut einer Stunde waren die Wehrleute mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt. Währenddessen gab es aber weitere Detonationen.

Zur Klärung der Ursache rückte die Kriminalpolizei an. Der Verdacht von Feuerwerkskörpern, die sich in der Garage befanden, besteht weiterhin. Die Ermittlungen laufen. 

Aufgrund des Stadtalarms rückten alle Halveraner Löschzüge aus - mit insgesamt 120 Einsatzkräften. Auch das DRK war vor Ort, Polizei, Notarzt und Rettungsdienst ebenfalls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare