424 Einsätze wegen Hochzeitskorsos

+
Laut Innenministerium kam es an den vergangenen Wochenenden erneut zu Dutzenden Polizeieinsätzen. Insgesamt gab es seit dem April laut Ministerium bereits 424 Einsätze mit dem Anlass "Hochzeit".

Düsseldorf - Auch typisches Herbstwetter hält die Teilnehmer eskalierender Hochzeitskorsos nicht auf: Laut Innenministerium kam es an den vergangenen Wochenenden erneut zu Dutzenden Polizeieinsätzen. Insgesamt gab es seit dem April laut Ministerium bereits 424 Einsätze mit dem Anlass "Hochzeit".

Laut einer Sprecherin des Innenministeriums gab es am vergangenen Wochenende fünf Einsätze. Einer auf einer Autobahn, vier in geschlossenen Ortschaften. Dabei wurden unter anderem drei Mal Schüsse von Zeugen gemeldet, einmal Pyrotechnik. Am vorletzten gab es drei Einsätze wegen Hochzeits-Korsos, davor elf, davor 14. Immerhin: In Spitzenzeiten hatten die Polizeidienststellen im Juni bis zu 40 Einsätze pro Woche gezählt.

Insgesamt rückte die Polizei laut Innenministerium seit 1. April genau 424 mal wegen eskalierender Hochzeits-Korsos aus (Stichtag 25. November). Das Ministerium lässt sich seit April jeden Einsatz melden, um ihn in ein Lagebild einzupflegen. Das Phänomen der Hochzeits-Korsos war nach einer Blockade auf der A3 bei Ratingen Ende März in den Fokus der Sicherheitsbehörden geraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare