Feuerwehr muss Renault bergen

Einbrecher lassen Autos als Fluchtfahrzeuge mitgehen - eines davon versenken sie direkt im Wasser

+
Die Feuerwehr musste den versenkten Renault aus dem Dortmund-Ems-Kanal bergen.

Ihre Fluchtfahrzeuge zählten gleichzeitig auch zu der Beute, die unbekannte Einbrecher in Münster machten. Eines der Autos musste die Polizei  aus dem Dortmund-Ems-Kanal fischen.

Der Einbruch ereignete sich bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag. Ziel der Einbrecher war eine Gaststätte an der Meesenstiege in Münster.

"Die Täter brachen ein Fenster auf und stiegen in die Lokalität ein. Hier fanden die Diebe einen vierstelligen Bargeldbetrag und zwei Autoschlüssel", erklärte die Polizei. 

Autos geklaut, zur Flucht benutzt, entwendet

Die Wagen standen vor dem Gebäude, sie wurden von den Tätern erbeutet und sofort als Fluchtfahrzeuge benutzt. Großes Interesse an den Autos dürften sie jedoch nicht gehabt haben: "Am Samstagvormittag entdeckten Zeugen den von den Tätern im Dortmund-Ems-Kanal versenkten Renault. Dieser wurde von der Feuerwehr geborgen", so die Polizei. 

Auch der Smart wurde nachmittags im Bereich des Geister Landwegs aufgefunden.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen an den beiden Straßenzügen gemacht haben, die nur wenige hundert Meter weit auseinander liegen.

Weitere filmreife Autodiebstähle in NRW

Auch in Hamm ereignete sich ein filmreifer Auto-Diebstahl. Ein Luxus-BMW wurde von den Tätern kurze Zeit später auf der Autobahn zu Schrott gefahren.  

Eine ähnliche Erfahrung machte auch ein Bestatter aus Warstein: Sein Leichenwagen wurde ihm vor dem Bestattungshaus entwendet. Noch am selben Tag hatte er Gewissweit, wo das besondere Auto abgeblieben war: Als Schrotthaufen auf der Autobahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare