1. wa.de
  2. NRW

Groß-Razzia in Ex-Metro-Filiale: Haftbefehle - 3 Millionen Euro Schaden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katharina Bellgardt

Kommentare

Eine illegale Fabrik fanden die Einsatzkräfte in der ehemaligen Metro-Filiale in Iserlohn.
Eine illegale Fabrik fanden die Einsatzkräfte in der ehemaligen Metro-Filiale in Iserlohn. © ZFA Essen

Bei einer Groß-Razzia in einer ehemaligen Filiale von Metro wurden 13 Menschen festgenommen. Die Beteiligten sind jetzt in Haft.

Update vom 1. Juli, 19.33 Uhr: Gegen alle Festgenommen bei der Groß-Razzia in Iserlohn wurde Haftbefehle erlassen. Den Verdächtigen wird vorgeworfen in einer Ex-Metro-Filiale eine illegale Zigaretten-Fabrik betrieben zu haben.

Eine erste Beweisaufnahme der Ermittler ergab, dass in der illegalen Fabrik bereits mindestens 5,7 Millionen Zigaretten produziert wurden. Der sichergestellte Feinschnitt-Tabak hätte nach Schätzungen der Ermittler für weitere 28 Millionen Zigaretten gereicht. Den dadurch möglichen Steuerschaden schätzten die Behörden auf mehr als 3 Millionen Euro.

Groß-Razzia in Ex-Metro-Filiale: 13 Festnahmen in illegaler Fabrik

Iserlohn - Bei einer großen Razzia in Iserlohn sind 13 Menschen festgenommen worden. Die Aktion wurde vom Zollfahndungsamt in Essen und der Staatsanwaltschaft Hagen geführt. Die Polizei des Märkischen Kreises unterstützte den Großeinsatz.

Große Razzia im Märkischen Kreis: Die Festgenommen werden verdächtigt, eine illegale Zigarettenfabrik aufgebaut zu haben.
razzia mk 2.jpg © Alex Talash

Die Einsatzkräfte durchsuchten die ehemalige Metro-Filiale in Iserlohn. Dort soll eine illegale Fabrik entstanden sein: Den Verdächtigen wird vorgeworfen, Zigaretten hergestellt zu haben. Die Fahnder fanden 40 Tonnen unversteuerten Feinschnittabak, circa 20.000 Stangen illegale Zigaretten, etwa fünf Kubikmeter lose illegal produzierte Zigaretten, sowie eine Zigarettenproduktionsstraße und eine Verpackungsstraße.

Auslöser für den Einsatz war ein falscher Brandalarm in dem ehemalige Metro-Großmarkt. Feuerwehr und Polizei waren zum gemeldeten Feuer gefahren, hatten jedoch statt eines Brandes sehr viel Tabak und Zigaretten gefunden.

Auch interessant

Kommentare