E-Auto leer: Fahrer zapft Klo-Wagen an - auf Polizei-Baustelle

Neuer Toilettenwagen für die Thüringer Polizei
+
Neuer Toilettenwagen für die Thüringer Polizei

Ein Elektroauto-Fahrer hat sich auf der Suche nach Energie für sein Fahrzeug an der Stromversorgung eines Toilettenwagens bedient - der auf einer Polizei-Baustelle direkt neben einer Wache stand.

Mettmann - Bei dem Vorfall in Mettmann bei Düsseldorf löste der Mann am Sonntagabend einen Alarm und somit einen Einsatz der Beamten aus, wie die Polizei am Dienstag berichtete.

Kurz nachdem die Polizisten eintrafen, habe sich ihnen der 48 Jahre alte Fahrer gezeigt. Er habe sich mangels Energie nicht anders zu helfen gewusst, erklärte er laut Polizeiangaben den Beamten.

Toiletten-Wagen als E-Auto-Tankstelle

Er habe von seinem Elektrofahrzeug ein Kabel durch den Bauzaun gelegt und eine Steckdose des Toilettenwagens - gleich neben den Männerpissoirs - genutzt. Der WC-Wagen stand auf der Baustelle für die neue Leitstelle der Mettmanner Polizei.

Ein Strafverfahren wegen des unberechtigten Zutritts der Baustelle und der Entziehung elektrischer Energie sei eingeleitet worden, erklärte die Polizei und riet: Der Fahrer hätte wohl eher in der noch betriebenen und direkt benachbarten alten Kreisleitstelle um Hilfe fragen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare