Mordkommission ermittelt

Mann steht an Bushaltestelle in Flammen - jetzt ist er tot

Ein Mann hat am Dienstagabend in Düsseldorf an einer Bushaltestelle in Flammen gestanden. Passanten konnten das Feuer löschen. Trotzdem starb der Mann später im Krankenhaus.
+
Ein Mann hat am Dienstagabend in Düsseldorf an einer Bushaltestelle in Flammen gestanden. Passanten konnten das Feuer löschen. Trotzdem starb der Mann später im Krankenhaus.

Mehrere Menschen warten an einer Bushaltestelle. Plötzlich steht einer von ihnen in Flammen - Stunden später ist er tot. So geschehen am Dienstag in Düsseldorf.

Düsseldorf/NRW - Ein Mann hat am Dienstagabend an einer Bushaltestelle in Düsseldorf plötzlich in Flammen gestanden. Später starb er an seinen schweren Verletzungen. Es handele sich um einen 70-jährigen Düsseldorfer, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. 

Zwei Augenzeugen hatten am Dienstag um 19.12 Uhr den Notruf gewählt und mitgeteilt, dass eine Person brennen würde. Passanten gelang es dann, die Flammen zu löschen noch bevor die Feuerwehr eintraf. 

Mann in Flammen: Mordkommission ermittelt

Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Derzeit könne weder ein Verbrechen, noch ein Unfall, noch ein Suizid ausgeschlossen werden, sagte Staatsanwalt Martin Stücker. 

Es seien zwar Augenzeugen in der Nähe gewesen. Diese seien aber erst auf den Mann aufmerksam geworden, als dieser bereits gebrannt habe. Er habe ein Feuerzeug bei sich gehabt. Ein Abschiedsbrief sei nicht entdeckt worden. 

Spezialisten im Landeskriminalamt untersuchten, ob Brandbeschleuniger bei dem Geschehen eine Rolle spielte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare