Polizeihund in Düsseldorf mit Armbrust verletzt

Randalierer bei SEK-Einsatz erschossen - Nach Familienstreit verschanzt

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Mann verschanzt sich nach Familienstreit durch - und wird erschossen
+
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Mann verschanzt sich nach Familienstreit durch - und wird erschossen

Ein aggressiver Mann hat sich in Düsseldorf nach einem Familienstreit im Haus verschanzt. Das SEK rückte an - am Ende war der 32-Jährige tot.

  • Bei einem SEK-Einsatz in Düsseldorf gab es einen Toten
  • Die Polizei erschoss einen Mann (32), der sich verschanzt hatte
  • Er hatte zuvor mit der Armbrust einen Polizeihund verletzt

Düsseldorf - Beim SEK-Einsatz einer Spezialeinheit der Polizei in Düsseldorf ist ein 32 Jahre alter Mann erschossen worden. Das hat ein Polizeisprecher am Donnerstag mitgeteilt.

Der Mann hatte sich den Angaben zufolge zuvor in dem Haus verschanzt, in dem er mit seinen Eltern wohnte. Ein Polizeihund sei bei dem Einsatz erheblich verletzt worden. Es seien drei Schüsse gefallen, berichtete ein Zeuge.

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Polizei erschießt Mann

Dem Einsatz war ein heftiger Familienstreit vorangegangen. Der 32-Jährige hatte sich demnach mit seinen Eltern gestritten. Diese hatten sich unverletzt aus dem Haus retten können.

Ein SEK hatte dann längere Zeit vergeblich versucht, den Sohn zur Aufgabe zu bewegen. Der Mann habe zahlreiche Gegenstände aus dem Haus geworfen. Nachbarn berichteten, er sei "völlig durchgedreht".

SEK-Einsatz in Düsseldorf: Randalierer schoss mit Armbrust

Schließlich habe sich die Situation unerwartet zugespitzt und der Mann habe mit etwas hantiert, das wie ein Spreng- oder Brandsatz aussah.

Deswegen seien Spezialisten im Einsatz gewesen. Die Polizei sah sich zum Zugriff gezwungen. Dabei sei der 32-Jährige sehr aggressiv gewesen und habe den Polizeihund mit einer Armbrust beschossen, bevor die Polizei schoss. Der Hund sei mit schweren Kopfverletzungen in eine Tierklinik gebracht worden, so die Ermittler.

Der Mann war offenbar bereits mehrfach aufgefallen, unter anderem wegen des Sammelns diverser Schusswaffen. Wegen der Funde in der Wohnung sind Beamte des Landeskriminalamtes angefordert worden. - dpa/eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare