Am Flughafen Düsseldorf

Ausgerechnet am Valentinstag: Passagier (69) will Potenzpillen durch Zollkontrolle schmuggeln

In Düsseldorf wollte ein Mann am Valentinstag Potenzpillen durch eine Zollkontrolle am Flughafen schmuggeln.
+
In Düsseldorf wollte ein Mann am Valentinstag Potenzpillen durch eine Zollkontrolle am Flughafen schmuggeln. (Symbolbild)

Kurioser Fund bei einer Zollkontrolle: Ein 69-jähriger Mann wollte mehr als 100 Potenzpillen am Zoll vorbeischmuggeln - ausgerechnet am Valentinstag. Er wurde allerdings erwischt.

  • Der Zoll hat am Valentinstag am Flughafen Düsseldorf eine überraschende Entdeckung gemacht.
  • Ein 69-jähriger Mann aus Gütersloh wollte Potenzpillen durch eine Kontrolle schmuggeln.
  • Er war von Thailand nach Düsseldorf geflogen.

Düsseldorf - Valentinstag, der Tag der Liebenden. Viele Paare nutzen den 14. Februar jedes Jahr, um sich zu zeigen, wie gern sie sich haben. Ob ein 69-jähriger Mann, der am vergangenen Freitag von Thailand nach Düsseldorf geflogen war, auch noch tun wollte, ist nicht überliefert.

Jedenfalls wollte der allein reisende Mann aus Gütersloh den Zollbereich des Flughafens Düsseldorf durch den grünen Ausgang für anmeldefreie Waren verlassen, wie das Hauptzollamt Düsseldorf am Montag mitteilte. Die Zöllner baten ihn allerdings zur Kontrolle seines Koffers - und bewiesen damit den richtigen Riecher, wie wa.de* berichtet: Im Koffer fanden sie "116 Einheiten eines oral einzunehmenden Potenzmittels" - übrigens in den Geschmacksrichtungen Ananas, Orange und Banane, wie das Hauptzollamt erklärte. 

Düsseldorf: Potenzpillen werden vernichtet

"Die Zöllner leiteten gegen den Beschuldigten, der sich vor Ort nicht zum Sachverhalt äußern wollte, ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ein", teilte das Hauptzollamt Düsseldorf mit. Die Potenzmittel stellten die Beamten sicher. Für schöne Stunden werden sie allerdings nicht mehr sorgen: Die Pillen werden laut Zoll "nach Abschluss des Verfahrens vernichtet". 

Auch in Dortmund machte der Zoll kürzlich eine überraschende Entdeckung: In einem Auto fanden Beamte Waschmittelpackungen und Wodkaflaschen, deren Inhalt sich als etwas ganz anderes entpuppte*. 

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare