1. wa.de
  2. NRW

Zug fährt mit Kinderwagen, aber ohne Eltern los – Reisende handeln genau richtig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Mann steht neben einem Kinderwagen am Gleis, im Hintergrund ist ein Zug zu sehen.
Ein RE3 fuhr am Hauptbahnhof Düsseldorf los, an Bord befand sich ein Kinderwagen samt Baby, die Eltern allerdings nicht. (Symbolbild) © Tobias Hase/dpa

Ein Mann stellte sein Baby im Kinderwagen am Hauptbahnhof Düsseldorf in einen RE3. Die Türen schlossen sich, der Zug fuhr los – allerdings ohne die Eltern.

Düsseldorf – Einen Schockmoment haben Eltern eines 11 Monate alten Babys am Sonntagmorgen (9. Januar) in einem RE3 am Hauptbahnhof Düsseldorf erlebt. Der Vater schob den Kinderwagen samt Baby in den RE3. Als der Mann noch auf seine Frau wartete, schlossen sich jedoch um 10:45 Uhr die Türen des Zugs – und das Baby befand sich ohne seine Eltern alleine im Zug.

Hauptbahnhof Düsseldorf
AdresseKonrad-Adenauer-Platz 14, 40210 Düsseldorf
Eröffnet1. Oktober 1891
InhaberDeutsche Bahn
Stadt/GemeindeDüsseldorf

Hauptbahnhof Düsseldorf: Zug fährt mit Kinderwagen, aber ohne Eltern los

Der Vater versuchte noch, die Türen des RE3 zu öffnen – doch ohne Erfolg. Der Zug fuhr los in Richtung Hauptbahnhof Duisburg. Doch das Kleinkind hatte Glück, ganz alleine war es nicht. Aufmerksame Reisende informierten sofort den Zugbegleiter. Der Triebfahrzeugführer legte eine Bremsung ein und setzte den Zug zurück an den Bahnsteig am Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Baby alleine im RE3: Reisende handeln genau richtig

Doch die Eltern hatten sich schon auf den Weg gemacht, um ihr Baby zu retten. „Die Eltern rechneten nicht damit und liefen nach der Ausfahrt des RE3 sofort die Bahnhofstreppe hinunter, um mit einem Taxi zum Duisburger Hauptbahnhof zu fahren“, teilt die Polizei mit. Zudem riefen sie die Polizei. Diese wiederum verständigte die Bundespolizei am Hauptbahnhof.

Das Baby wurde an Beamte der Bundespolizei übergeben. Nach kurzer Zeit kamen die Eltern auf die Wache der Bundespolizei in Düsseldorf, das hatte ihnen die Landespolizei geraten. Dort gab es dann ein Happy End – und das „Baby konnte wieder wohlbehütet in die Obhut der sehr dankbaren Eltern übergeben werden“. (mlu) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare