Polizei hat schlimmen Verdacht

Spritztour mit Auto: 16-Jähriger und Freunde flüchten vor der Polizei - Crash gegen Baum

Auf der Flucht vor der Polizeikontrolle krachte ein 16-Jähriger mit dem Auto seines Bruders gegen einen Baum.
+
Auf der Flucht vor der Polizeikontrolle krachte ein 16-Jähriger mit dem Auto seines Bruders gegen einen Baum. (Symbolfoto)

Ein 16-Jähriger hat sich das Auto seines Bruders geschnappt und mit zwei weiteren Jugendlichen eine Spritztour unternommen. Auf der Flucht vor der Polizei endete die Fahrt vor einem Baum.

Dülmen/Nottuln - Wie die Polizei im Kreis Coesfeld berichtet, nahm sich ein 16-jähriger Jugendlicher aus Nottuln am Samstag, 30. Januar, heimlich die Autoschlüssel seines zur Zeit verreisten Bruders. Mit dessen Auto unternahm er zusammen mit zwei weiteren Jugendlichen dann eine „Spritztour“ - natürlich ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein.

Gegen 14.50 Uhr begegnete er dem Bericht zufolge in Dülmen der Polizei, die ihn im Rahmen einer Verkehrskontrolle anhalten wollte. Aus Angst vor Konsequenzen flüchtete er vor der Kontrolle. An einer Einmündung wollte er laut Polizei rechts abbiegen, verlor aber die Kontrolle über das Auto, wurde aus der Kurve getragen und stoppte vor einem Baum.

Dülmen: 16-Jähriger kracht mit Auto des Bruders gegen Baum

Das Fahrzeug erlitt demnach einen Totalschaden, die Frontairbags lösten aus. Die beiden Mitfahrer aus Nottuln wollten den Fahrer offenbar seinem Schicksal überlassen und flüchteten von der Unfallstelle - doch ohne nachhaltigen Erfolg. „Sie konnten anschließend ermittelt werden.“ Durch glückliche Umstände wurde keiner der Insassen so schwer verletzt, dass er vor Ort ärztlich behandelt werden musste, wie die Polizei weiter berichtet. Dennoch trugen zwei der Insassen Verletzungen davon.

Die Eltern des jugendlichen Fahrers wurden informiert. Dem 16-Jährigen wurde auf der Polizeiwache in Dülmen eine Blutprobe entnommen. Es besteht der Verdacht, dass er während der Fahrt unter dem Einfluss von Drogen gestanden hat.

Nach einem Auffahrunfall auf der A1 nahm der Verursacher die Beine in die Hand. Polizisten konnten ihn stoppen - und staunten angesichts seines Alters nicht schlecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare