Unglück im Münsterland

Segelflieger stürzen ab - Piloten sterben

Bei einem schweren Flugunglück im Münsterland sind am Samstag zwei Segelflieger in der Luft zusammengestoßen und abgestürzt. Beide Piloten kamen ums Leben.
+
Bei einem schweren Flugunglück im Münsterland sind am Samstag zwei Segelflieger in der Luft zusammengestoßen und abgestürzt. Beide Piloten kamen ums Leben.

Bei einem schweren Flugunglück im Münsterland sind am Samstag zwei Segelflieger abgestürzt. Beide Piloten kamen ums Leben.

  • Im Münsterland sind zwei Segelflieger abgestürzt. 
  • Beide Piloten - wohl Niederländer - starben. 
  • Die Flugzeuge waren wohl in der Luft miteinander kollidiert.

Update, 13. Juli: Beim Absturz zweier Segelflugzeuge bei Haltern am Samstag sind wohl zwei junge Männer ums Leben gekommen. Bei den Piloten handele es sich vermutlich um zwei 26 und 29 Jahre alte Niederländer. Letzte Gewissheit solle eine DNA-Untersuchung bringen, sagte der Essener Staatsanwalt Shamgar Owuso-Ankomah am Montag.

Die beiden Flugzeuge seien in den Niederlanden auf zwei unterschiedlichen Flugplätzen gestartet, in Soesterberg und in Lemelerveld. Es sei nicht auszuschließen, dass die beiden Piloten sich kannten. Die beiden Flugzeuge "sind mutmaßlich in der Luft kollidiert", sagte Owuso-Ankomah weiter.

Segelflieger-Absturz bei Haltern - unsere Berichterstattung von Samstag 

Dülmen/Haltern - Bei dem Absturz zweier Segelflieger über einem Waldgebiet nahe Dülmen (Kreis Coesfeld) und Haltern (Kreis Recklinghausen) wurden am Samstag im Münsterland beide Piloten getötet. Das Unglück geschah am frühen Nachmittag in der Nähe des Silbersees. Die beiden Männer wurden nach Angaben einer Polizeisprecherin nahe der Wracks gefunden.

Die Feuerwehr Dülmen berichtete, dass eine Person in unmittelbarer Nähe zu einem der Flugzeuge gefunden wurde, eine weitere in einem Waldstück. Der Notarzt habe bei beiden nur noch den Tod feststellen können. Weil zunächst unklar war, ob weitere Personen beteiligt waren, suchten Einsatzkräfte das Gelände ab. Dafür bildeten die Helfer eine Menschenkette, um in dem Waldgebiet und auf den Feldern nichts zu übersehen. 

Der Segelflugplatz Borkenberge in Haltern befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Unglücksstelle. Ein Polizeihubschrauber unterstützte die Suche aus der Luft. Weitere Absturzopfer wurden nicht gefunden. Die beiden Wracks lagen nach Polizeiangaben mehrere hundert Meter auseinander. Trümmerteile wurden im direkten Umfeld und auf nahe liegenden Getreidefeldern gefunden. 

Segelflieger im Münsterland/NRW abgestürzt: Mehrere Rettungshubschrauber im Einsatz

Mehrere Rettungshubschrauber waren an der Absturzstelle im Einsatz. 

Mehrere Rettungshubschrauber und Kräfte der Feuerwehr Dülmen waren im Einsatz. Auch die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. 

Wie es zu dem Unglück kam, ist noch unklar, Luftaufsicht und Bundesamt für Flugsicherung sind im Einsatz. Ein Zusammenstoß in der Luft oder auch Berührungen mit Baumwipfeln seien möglich, hieß es. Zeugen hatten nach dem Unglück die Polizei alarmiert. 

Auch in Warendorf im Münsterland ist ein Unfall am Samstag tödlich ausgegangen. Eine Radfahrerin stürzte auf die Fahrbahn und wurde von einem Pferdeanhänger erfasstnews4 Video-Line/eB/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare