Festnahme in Wohnhaus

Was Drogenhändler so alles unter der Couch haben

+
Marihuana, Kokain, Bargeld und eine Machete fanden die Beamten unter anderem in der Wohnung in Lünen-Brambauer.

Lünen - Die Polizei hat am Montag einen Lüner in seiner Wohnung festgenommen. Im stark nach Marihuana riechenden Wohnzimmer fanden die Beamten einige gefährliche Gegenstände unter der Couch. 

Der Hinweis eines Anwohners hatte die Polizei zunächst zu der Wohnung in Lünen-Brambauer geführt. Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten Drogen, Bargeld und Waffen. 

Zuvor hatten sie das Mehrfamilienhaus kurz observiert und stellten nach eigenen Angaben fest: Dort ging es zu wie in einem Taubenschlag.

Innerhalb kürzester Zeit kamen und gingen offenbar potentielle Kunden des Bewohners, heißt es in einer Polizeimitteilung. Bei einer anschließenden Personenkontrolle auf der Straße fanden die Beamten zudem frisch erworbene Betäubungsmittel.

Marihuana-Nebelschwaden im Wohnzimmer

Mit richterlichem Beschluss betraten die Polizisten kurz darauf die Wohnung. Es dauerte zwar ein wenig, bis sich die stark nach Marihuana riechenden Nebelschwaden im Wohnzimmer gelichtet hatten. Dennoch erkannten die Beamten schnell, dass der Hinweis des Anwohners richtig war, wie die Polizei weiter mitteilte. 

Machete griffbereit unter dem Sofa

In der Wohnung fanden die Beamten Marihuana und Kokain, eine Feinwaage und Bargeld in typischer Stückelung. Darüber hinaus lagen unter der Couch des 31-jährigen Wohnungsinhabers mehrere gefährliche Gegenstände griffbereit, darunter eine Machete und ein Baseballschläger.

Die Polizisten stellten die Gegenstände sicher und nahmen den Lüner fest. Er verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare