Zollfahnder landen in Essen einen Volltreffer

Drogen im Serverschrank aus Spanien versteckt: Drei Festnahmen

+

Die Zollfahndung Essen hat fast neun Kilogramm Marihuana, 36.000 Euro Bargeld und einen als Handy getarnten Elektroschocker beschlagnahmt. Drei Personen wurden vorläufig festgenommen. 

Essen/Gießen - Beamte des Zollamtes Gießen hatten bei der Kontrolle des internationalen Postverkehrs bereits am 1. Oktober einen mit 8,4 Kilo Marihuana gefüllten Serverschrank aus Spanien beschlagnahmt.

Das Paket mit den Drogen sei an einen unbekannten Empfänger bei einem Essener Paketshop-Kiosk gerichtet gewesen. Die Gießener Ermittler informierten die zuständigen Fahnder des Zollfahndungsamtes Essen, die sofort die weiteren Ermittlungen übernahmen.

"Um nicht nur das Rauschgift aus dem Verkehr zu ziehen, sondern auch die Täter dingfest zu machen, stellte ein Kurier das Paket an den Kiosk, natürlich unter Beobachtung der Essener Fahnder, zu. 

Observation nach Abholung fortgesetzt

Direkt nach der Zustellung erschien ein Fahrzeug mit zwei Personen, die das Paket abholten und in das Auto verluden. Nach der Abholung der Pakete schlugen die Fahnder nicht direkt zu, sondern setzten die Observation weiter fort. 

Diese führte zu einem Objekt im Nordwesten Essens, in das die Verdächtigen das Paket verbrachten. Nun griffen die Zollfahnder zu und nahmen drei Personen vorläufig fest", so das Zollfahndungsamt Essen in einer aktuellen Mitteilung.

36.000 Euro Bargeld sichergestellt

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung hätten die Beamten nicht nur das Paket, sondern weitere 300 Gramm Marihuana, diverse Aufzeichnungen, rund 36.000 Euro Bargeld und einen als Mobiltelefon getarnten Elektroschocker gefunden.

Das Amtsgericht Essen habe auf Antrag der Staatsanwaltschaft Essen Untersuchungshaft gegen einen 23-jährigen Essener Verdächtigen angeordnet. Die beiden anderen Personen seien am nächsten Tag wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Betäubungsmittel habe sich auf ca. 89.000 Euro belaufen. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare