Oberbergischer Kreis

Drogen-Fund nach Schnarch-Anruf: Polizei kommt Dealern auf die Spur

Viele Drogen wurden in der Wohnung eines Mannes in Waldbröl gefunden
+
Schnarch-Geräusche führten die Polizei auf die Spur von Drogenhändlern

Bei der Polizei im Oberbergischen Kreis ging ein höchst kurioser Anruf ein: Aus dem Telefonhörer kamen nur Schnarch- und Stöhngeräusche. Das führte die Polizisten zu einer großen Menge Drogen.

Waldbröl - Ein Polizeieinsatz in Waldbröl nahm Freitagnacht (3.9.2021) nach einem kuriosen Beginn eine noch bizarrere Wendung: Gegen 1 Uhr erreichte die Rettungsleitstelle ein Anruf, der für Verwunderung sorgte. Zu hören war lediglich ein Schnarchen und Stöhnen. Die Beamten konnten die Nummer einem 23-jährigen Mann aus Waldbröl zuordnen. Dass dies zu einem großen Drogen-Fund führen sollte, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

KreisOberbergischer Kreis
Fläche918,84 km²
Einwohner271.699

Es sollte nicht bei diesem einen Anruf bleiben. Imme wieder meldete sich die Nummer, immer wieder waren nur Schnarcher zu hören. Da sich die Beamten um die körperliche Verfassung des Anrufers sorgten, wurden Polizisten zu der Wohnung des Waldbrölers geschickt.

Polizisten finden eine große Menge Drogen nach einem kuriosen Anruf

Dort öffnete den Beamten nicht etwa der vermeintliche Anrufer, sondern ein überraschter 21-jähriger Bekannter. Der 23-jährige Wohnungseigentümer sei auf dem Sofa über seinem Handy eingeschlafen. Von den Polizisten aufgeweckt, konnte der gar nicht glauben, dass er die Polizei verständigt hatte. Erst nach einem Blick in seinen Anrufverlauf sah er ein: Er hat im Schlaf mehrmals den Notruf verständigt.

Hier hätte eine äußerst kuriose Geschichte ein Ende nehmen können. Doch es folgte eine Wendung: Die beiden Männer entpuppten sich als Drogen-Dealer. Bereits beim Betreten der Wohnung stellten die Polizisten einen starken Cannabisgeruch fest. Im Besitz der Männer befanden sich noch weitaus mehr Drogen, als es der markante Duft vermuten ließ: Neben einer großen Menge an Marihuana befanden sich in der Wohnung zahlreiche Ecstasy-Tabletten, Amphetamine und Kokain, darüber hinaus Feinwaagen und Bargeld.

Drogen-Fund nach Schnarch-Anruf: Männer aus Waldbröl lagerten nicht nur Marihuana

Die Schnarchlaute aus dem Telefonhörer sorgten so für einen großen Drogen-Fund. Wegen des Verdachts, mit Betäubungsmitteln zu handeln, wurden die beiden Dealer aus Waldbröl festgenommen. Nach ihrer Vernehmung wurden sie vorerst wieder freigelassen. Ein Strafverfahren kommt auf sie zu.

Für die beiden Männer könnte es aufgrund des Handelns mit Drogen ins Gefängnis gehen. In Werl hingegen ereignet sich aktuell eine Geschichte um Mann, der bereits im Gefängnis sitzt. Der Sicherheitsverwahrte kehrte nicht von seinem Ausgang zurück. Die Polizei fahndet nach ihm. In Verbindung mit Drogen wurden zwei Brüder aus Hamm und Lünen festgenommen. Die jungen Männer sollen zu einer Bande von Drogenhändlern gehört haben, die Rauschgift im Wert von fast 300.000 Euro verkaufte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare