Stadtteilwerkstatt in der Nordstadt wie schon am 29. April und 5. Mai betroffen

Drittes Feuer in Dortmund: städtische Fahrzeuge zerstört - Polizei fahndet nach Tätern

+

[Update, Montag, 15.21 Uhr] In der Nacht von Samstag auf Sonntag sind auf dem Hof einer Stadtteilwerkstatt in der Dortmunder Nordstadt drei Transporter und zwei Pkw vollkommen ausgebrannt,  drei weitere Fahrzeuge wurden beschädigt. Es war das dritte Feuer an dieser Stelle nach dem 29. April und dem 5. Mai - die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts auf vorsätzliche Brandstiftung - und fahndet mit Beschreibungen nach zwei männlichen Tätern.

Dortmund - Bei den zerstörten Fahrzeugen handelt es sich um Wagen der Stadt Dortmund, die auf einem Parkplatz an der Burgholzstraße - an der Stadtteilwerkstatt - abgestellt waren. Insgesamt acht Autos waren betroffen, fünf davon brannten vollständig aus, teilte die Polizei am Montag mit. 

Der Sachschaden liegt demnach im sechsstelligen Bereich. Die Polizei geht aktuell von Brandstiftung aus.

Die Polizei fahndet nach Brandstiftern - mit diesen Beschreibungen

Erste Ermittlungen ergaben der Polizei zufolge jetzt Hinweise auf das Aussehen von zwei männlichen Tätern:

Der erste Täter hatte demnach eine stabile Figur und war zwischen 20 und 25 Jahre alt. Er war mit einem dunklen T-Shirt (mit Brust- und Rückenaufdruck), dunkler Shorts sowie mit einer dunklen Basecap bekleidet. Er trug einen dunklen Rucksack auf dem Rücken.

Der zweite Täter, größer als der erste Täter, hatte eine schlanke Figur und war ebenfalls zwischen 20 und 25 Jahre alt. Er trug eine auffällig helle/weiße Hose und hielt einen dunklen Koffer oder eine dunkle Tasche in der Hand.

Die Kriminalwache nimmt unter 0231-132-7441 Zeugenhinweise entgegen.

So lautete unsere erste Berichterstattung über den Fall:

Kurz vor Mitternacht wurde die Feuerwehr Dortmund am Samstag zu einem vermuteten Pkw-Brand im Bereich Eberstraße alarmiert. Bereits auf der Anfahrt erreichten die Leitstelle weitere Anrufe, die die vermutete Lage bestätigten.

"Bei Eintreffen der ersten Einheiten konnten zwei Brandstellen festgestellt werden. Zwei Pkw brannten auf einem Parkplatz in der Zufahrt zu einer Lagerhalle in voller Ausdehnung. 

Der Brand hatte aufgrund der enormen Hitzeentwicklung bereits auf zwei weitere Fahrzeuge übergegriffen. In gut 100 Metern Entfernung zu dieser Brandstelle konnte ein weiterer Brand an insgesamt drei Kleintransportern direkt an der Fassade einer Lagerhalle festgestellt werden. 

Auch dieser Brand breitete sich bereits auf weitere Kleintransporter und auf die Lagerhalle aus", so die Feuerwehr Dortmund in einer Pressemitteilung.

Dritter Brandanschlag auf städtische Fahrzeuge in Dortmund?

Sofort sei eine so genannte Riegelstellung zur Lagerhalle aufgebaut worden. Zwei Atemschutztrupps hätten das Innere der Lagerhalle auf Personen kontrolliert. "Glücklicherweise konnten die Einsatzkräfte schnell Entwarung geben. Es wurden keine Personen angetroffen", so die Wehr.

Die Brandbekämpfung der Kraftfahrzeuge habe sich schwierig gestaltet, da die Brände bei Eintreffen bereits so stark entwickelt waren, dass hier eine große Menge Löschwasser eingesetzt werden musste. Zusätzlich wurde im Einsatzverlauf Löschschaum eingesetzt, damit den immer wieder aufflackernden Flammen entgegengewirkt werden konnte.

Nach gut zwei Stunden habe der Einsatz beendet werden können.

Die Feuerwehr setzte insgesamt 35 Einsatzkräfte der Feuerwache 2 (Eving), der Feuerwache 1 (Mitte), den Löschzug 25 (Eving/Brechten) der Freiwilligen Feuerwehr sowie Einsatzkräfte des Rettungsdienstes ein.

Insgesamt fielen mindestens zehn Fahrzeuge dem Feuer und der Hitzestrahlung zum Opfer. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

Aufgrund der auseinander gelegenen Brandorte scheint eine vorsätzliche Brandstiftung die wahrscheinlichste Ursache zu sein.

In der Stadtteilwerkstatt werden Langzeitarbeitslose mit der Pflege von Grünflächen betraut. - eB/VN24.nrw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare