1. wa.de
  2. NRW

Drei Tote bei schwerem Unfall auf der B1 - Ermittler äußern sich zur Ursache

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Lawatzki

Kommentare

Nach dem schweren Unfall mit drei Toten auf der B1 zwischen Werl und Unna haben Polizei und Staatsanwalt ihre abschließenden Ermittlungsergebnisse mitgeteilt.

Update vom 14. März, 13.55 Uhr: Polizei und Staatsanwaltschaft haben ihre Ermittlungen zu dem schweren Unfall mit drei Todesopfern auf der B1 abgeschlossen. Laut den Ermittlern hat es sich um ein „tragisches Unfallgeschehen“ gehandelt. Der 56-jährige Autofahrer aus Unna sei aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten.

Dort sei er mit dem Auto der 51-Jährigen aus Arnsberg frontal zusammengestoßen. Die beiden Fahrer sowie die Beifahrerin der Arnsbergerin starben bei dem Unfall. „Da der Unfallverursacher verstorben ist, werden keine weiteren strafrechtlichen Ermittlungen wegen des Tatvorwurfs der fahrlässigen Tötung erfolgen“, so die Ermittler weiter.

Schwerer Unfall auf der B1
Die beiden Pkw prallten auf der B1 zwischen Werl und Unna frontal aufeinander. © Feuerwehr Werl

Drei Tote bei schwerem Unfall auf der B1 - Pkw nach Frontalzusammenstoß in Flammen

[Erstmeldung] Unna/Werl - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw sind am Samstagnachmittag drei Menschen gestorben. Der Unfall ereignete sich laut Polizei um kurz nach 17 Uhr auf der B1 (Werler Straße) an der Grenze zwischen Unna und Werl (Kreis Soest).

Die beiden am Unfall beteiligten Fahrzeuge waren frontal aufeinander aufgefahren, teilte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage mit. Zuvor war ein Audi in den Gegenverkehr geraten. Die Ursache dafür ist noch unklar. Die Unfallstelle liegt nach Polizeiangaben etwa 800 Meter hinter dem Schafhauser Weg.

Tödlicher Unfall auf der B1: Wagen fängt nach Aufprall an zu brennen

Der 56-jährige Fahrer des einen Wagens aus Unna und die 51-jährige Beifahrerin aus Arnsberg im anderen Wagen starben noch an der Unfallstelle. Die 46-jährige Fahrerin des zweiten Wagens wurde zunächst mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Dort starb die Frau aus Arnsberg wenige Stunden später.

Schwerer Unfall bei Werl
Neben Feuerwehr und Polizei waren bei dem Unfall auf der B1 auch zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. © Feuerwehr Werl

Eines der beiden Fahrzeuge fing nach dem Aufprall aus noch ungeklärter Ursache an zu brennen. Die Feuerwehr Werl, die mit zwei Löschzügen im Einsatz war, löschte den Brand. Ersthelfer hatten nach Angaben von Wehrführer Karsten Korte zuvor eine Person aus dem brennenden Fahrzeug befreit. Die Einsatzkräfte mussten einen Insassen aus dem anderen Wagen herausholen. Zwei Rettungshubschrauber landeten auf einem Feld neben der B1.

Tödlicher Unfall auf der B1: Straße lange voll gesperrt

Die B1 zwischen Unna-Hemmerde und Werl-Holtum war lange Zeit voll gesperrt. Die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr blieben bis zum späten Abend an der Unfallstelle.

Bei einem Unfall auf der A44 sind am Freitagabend vier Personen verletzt worden. Zwei Autos waren daran beteiligt.

Auch interessant

Kommentare