Für die vierte Staffel

Serien-Hit „Babylon-Berlin“ dreht wieder in NRW: Ruhrgebietsstadt im Fokus

Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries) und Gereon Rath (Volker Bruch) in „Babylon Berlin“.
+
Im Sommer gehen die Dreharbeiten zu „Babylon Berlin“ weiter. Das TV-Team kommt erneut ins Ruhrgebiet.

Mehrere Städte in NRW werden erneut zum Schauplatz der Erfolgsserie „Babylon Berlin“. In Bochum im Ruhrgebiet wird ebenfalls gedreht. Für Fans gibt es eine einmalige Chance.

Fans von „Babylon Berlin“ aufgepasst: Im Sommer kommt das TV-Team für weitere Dreharbeiten nach Nordrhein-Westfalen. Für die Fortsetzung ser Erfolgsserie werden noch 1000 Komparsen gesucht, berichtet RUHR24*.

Für die 4. Staffel kommt „Babylon Berlin“ erneut nach NRW – Bochum steht dabei im Fokus*. Denn die Ruhrgebietsstadt wird Ende August zum ersten Mal als Schauplatz für die erfolgreiche Krimiserhe dienen.

Vorab können sich Interessierte online für eine Mini-Rolle in der Serie bewerben. Dazu eingeladen sind Kinder und Erwachsene im Alter zwischen 10 und 75 Jahren. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare