Diebstahl in Dortmund

Waffe im Supermarkt gezogen: Polizei fahndet mit Foto nach Tatverdächtigem

Die Polizei fahndet mit Fotos: der Tatverdächtige.
+
Die Polizei fahndet mit Fotos: der Tatverdächtige.

Zunächst war es ein kleiner Diebstahl, dann wurde daraus ein Raub: Die Polizei sucht mit Fotos nach einem Tatverdächtigen.

Dortmund - Eigentlich handelte es sich zunächst nur um einen geringen Diebstahl. Doch der Ertappte zog bei der Flucht eine Schusswaffe und zielte in Richtung seiner Verfolger. Jetzt fahndet die Polizei mit Fotos nach dem Mann.

Die Polizei Dortmund hat nach Beschluss des Amtsgerichts Dortmund ein Bild des Mannes veröffentlicht. Ihm wird ein besonders schwerer räuberischer Diebstahl in einem Supermarkt an der Bornstraße am 24. Juni um 23.04 Uhr vorgeworfen.

Der Mann wurde eigentlich nur dabei gesehen, wie er zwei Pakete Tabak in seinen Hosenbund steckte. Zwei Ladendetektive entdeckten den Diebstahl und sprachen den Mann an. Er ergriff die Flucht, die Ladendetektive liefen hinterher und in dem Moment soll der Täter eine Schusswaffe gezogen und diese in Richtung seiner Verfolger gehalten haben.

Waffe im Supermarkt gezogen: So sieht der Tatverdächtige aus

  • Der Mann trug ein weißes T-Shirt.
  • Er hatte eine schwarze Umhängetasche dabei.
  • Sein Gesicht wurde teilweise von einem weißen Mund-Nasen-Schutz verdeckt.

Hinweise bitte an die Kriminalwache der Polizei Dortmund: 0231/132-7441.

In Lünen - ebenfalls Bereich der Polizei Dortmund - wurde ein Geldautomat gesprengt. Die Täter sind auf der Flucht. Erst vor drei Tagen war im nahegelegenen Dortmund ein Geldautomat gesprengt worden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare