Verfolgungsfahrt

Unbekannter rast mit 200 km/h durch die Innenstadt - bis zum Unfall

Eine Polizeikelle wird am Straßenrand hochgehalten.
+
Ein Mercedes-Fahrer ist mit sehr hoher Geschwindigkeit vor der Polizei geflohen - mitten durch die Innenstadt

Verfolgungsfahrt in Dortmund: Ein Unbekannter ist mit 200 km/h vor der Polizei geflohen. Rücksichtlos raste er mit der hohen Geschwindigkeit durch die Innenstadt.

Dortmund - Ein Mercedes-Fahrer ist in der Nikolaus-Nacht mit 200 Kilometern pro Stunde durch die Innenstadt von Dortmund gerast. Er wollte vor der Polizei fliehen. Wer der Unbekannte ist, das weiß die Polizei Dortmund noch nicht.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Metropolregion7.268 km²
Einwohner588.250 (Stand 31. Dez. 2019)
Stadtgliederung12 Stadtbezirke mit 62 Stadtteilen

Gegen 3.35 Uhr sei der schwarze Mercedes - laut Kennzeichen-Abfrage aus Lünen - einem Streifenteam aufgefallen, heißt es von einem Polizeisprecher. Der Fahrer sei auf dem Schwanenwall, Ecke Brüderweg unterwegs gewesen und stand an einer roten Ampel. Die Polizisten wollten ihn kontrollieren, weil er losfuhr, bevor die Ampelanlage auf Grün umschaltete.

Verfolgungsfahrt in Dortmund: Mercedes-Fahrer rast mit 200 km/h durch die Innenstadt

Als die Polizei den Mercedes-Fahrer Anhaltesignale gab, reagierte er auch zunächst. Er habe abgebremst, als er Martinshorn und Blaulicht wahrnahm, sei dann aber mit quietschenden Reifen durchgestartet. Bis zu 200 km/h fuhr der Unbekannte auf der Flucht, die Polizei fuhr hinterher, habe das schwarzen Auto aufgrund der hohen Geschwindigkeit aus den Augen verloren.

Die Flucht endete dann schließlich mit einem Unfall. Der Autofahrer habe mehrere rote Ampeln überfahren, heißt es von einem Sprecher der Polizei Dortmund. Der Mercedes-Fahrer habe wohl im Kreisverkehr Evinger Straße/Brambauerstraße die Kontrolle über sein Auto verloren. Er beschädigte die Mittelinsel. Eine Querstraße weiter, auf der Straße „Rauher Kamp“, fanden die Polizisten schließlich das Fahrzeug. Der Unbekannte ließ es jedoch zurück.

Bei einer ähnlichen Fahrt ließ der Fahrer nicht nur Auto, sondern auch die darin sitzende Beifahrerin zurück. Verfolgungsfahrten sind derzeit keine Seltenheit: Mit einem geklauten Wagen lieferte sich ein Mann eine spektakuläre Hetzjagd mit der Polizei durch Hamm und Bönen. Dabei hätte er nicht einmal ein eigenes Fahrzeug lenken dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare