Schäden an Lärmschutzplatten

Lange Staus vor B236-Tunnel in Dortmund - je eine Spur in beiden Richtungen gesperrt

Stau auf der Autobahn A2 bei Hannover.
+
Stau auf der Autobahn A2 bei Hannover.

Eine Autofahrerin wurde auf der A3 von einer stürzenden Lärmschutzwand getötet. Jetzt hat Straßen.NRW Probleme im viel befahrenen B236-Tunnel in Dortmund entdeckt.

Dortmund - Bei den landesweiten Prüfungen von Lärmschutzwänden nach dem tödlichen Unfall auf der A3 bei Köln sind in einem viel befahrenen Straßentunnel in Dortmund Schäden festgestellt worden.

TunnelDortmund-Wambel
Länge1.420 Meter
StraßeB236 (Bundesstraße)
Röhren2

Dortmund: Sperrungen im B236-Tunnel Wambel

Betroffen ist der Dortmunder Tunnel Wambel der B236, wie Straßen.NRW am Donnerstag (10. Dezember) mitteilte. Dort sei festgestellt worden, dass sich einzelne Verbindungen zwischen den Lärmschutzelementen gelöst hätten. Um eine Gefährdung der Autofahrer auszuschließen, wurde in beide Fahrtrichtungen (Schwerte bzw. Lünen/Autobahn A2) vorsorglich der linke Fahrstreifen gesperrt. 

Das führte am Mittwoch und Donnerstag zu kilometerlangen Staus vor dem Tunnel Wambel, an dessen Südausgang sich direkt der Anschluss zur viel befahrenen B1 in Dortmund befindet.

Dortmund: Im B236-Tunnel gibt es Probleme mit Lärmschutzelementen

Bis Samstag (12. Dezember) steht in beiden Röhren jeweils nur der rechte Fahrstreifen im Tunnel Wambel zur Verfügung. Ab Samstag werden der Verkehr über den rechten Fahrstreifen und den Standstreifen geleitet, teilte Straßen.NRW mit. Es ist damit weiter mit Staus auf der wichtigen Verkehrsachse in Dortmund zu rechnen. Voraussichtlich ab Anfang Januar 2021 sollen nach Abschluss der Reparaturarbeiten in dem Tunnel wieder alle Fahrstreifen frei sein.

Die Lärmschutzelemente an den Portalen des Tunnels Wambel wurden 1993 (Weströhre) bzw. 1994 (Oströhre) fertiggestellt. Die Hauptprüfung der Bauwerke im Tunnel Wambel erfolgte zuletzt im Jahr 2018, schreibt Straßen.NRW.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare