Befreiungsaktion in Dortmund

Horror-Nacht: Junger Mann sechs Stunden in Tresorraum eingeschlossen - Experten knacken Panzertür

Ein junger Mann war sechs Stunden im Tresorraum in Dortmund eingeschlossen.
+
Ein junger Mann war sechs Stunden im Tresorraum in Dortmund eingeschlossen (Symbolbild).

Kuriose Befreiungsaktion: Ein junger Mann (17) war über Stunden im Tresorraum einer leerstehenden Bank in Dortmund-Mengede eingeschlossen. Experten knackten die verriegelte Tür.

Dortmund - Kuriose Befreiungsaktion in Dortmund: Ein junger Mann (17) war in einem etwa 20 Quadratmeter großen Tresorraum im Keller einer leerstehenden Bank im Stadtteil Mengede eingeschlossen. Feuerwehr und THW rückten an - am Ende gelang Experten der Durchbruch.

StadtDortmund
OrtsteilMengede
Einwohnerca. 12.300

Dortmund-Mengede: Junger Mann (17) in Tresorraum in Ex-Bank eingeschlossen

Der stundenlange Einsatz begann am Samstag (30. Januar) gegen 23 Uhr. Zeugen hatten sich bei der Feuerwache gemeldet und von einer eingeschlossenen Person in einer leerstehenden Bank an der Wodanstraße in Dortmund-Mengede (NRW) gesprochen. Die Volksbank-Filiale ist derzeit eine Baustelle. Sie wird in Wohnraum umgewandelt.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein junger Mann (17 Jahre) in dem Tresorraum eingeschlossen und die Tresortür verriegelt war. Zum Glück gab es Lüftungsschlitze: Es gab also Sprechkontakt zu dem offenbar unverletzten Jugendlichen und genug Atemluft für ihn.

Dortmund-Mengede: Tresorexperten und THK knacken Panzertür

Versuche, die Tresortür mit einem Zugangscode zu öffnen, schlugen fehl. Die Feuerwehr zog die Spezialeinheit Bergung der Feuerwehr Dortmund sowie das Technische Hilfswerk (THW) mit einem Baufachberater hinzu.

Kuriose Befreiungsaktion: Ein junger Mann (17) war über Stunden im Tresorraum einer leerstehenden Bank in Dortmund-Mengede eingeschlossen. Experten knackten die verriegelte Tür.

Das THW rückte mit mehreren Fahrzeugen und schwerem technischen Gerät an. Versuche, der 60 Zentimeter dicken, massiven Stahlbetonwand des Tresors mit Bohrmaschine und Presslufthammer beizukommen, schlugen fehl. Parallel versuchte eine Fachfirma für Tresorbau, einen Zugang über die Tresortür zu verschaffen.

Gegen 5 Uhr morgens war es schließlich soweit: THW und Fachfirma öffneten die Tür zum Tressorraum per „Kettenzug“ und Spreizgerät. Der Jugendliche war frei. Er war augenscheinlich unverletzt, wurde aber dennoch durch den Rettungsdienst vor Ort untersucht. Die Familie des betroffenen jungen Mannes war ebenfalls vor Ort und wurde während der Rettungsmaßnahmen durch den Rettungsdienst betreut.

Wie der junge Mann im Tresorraum eingeschlossen werden konnte, ist unklar. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei Dortmund ist es denkbar, dass die gepanzerte Tür bei einer Baustellen-Besichtigung geschlossen wurde - in Unkenntnis, dass sich eine Person darin aufhielt.

Hilferuf vom steilen Abhang: Zwei Frauen rutschten an der Hohensyburg in Dortmund 60 Meter in die Tiefe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare