1. wa.de
  2. NRW

Bluttat in NRW: Mann ersticht seine Mutter an Weihnachten - weil sie ihn genervt hat

Erstellt:

Kommentare

Symbolbild Messer
Ein Mann aus Dortmund hat seine Mutter an Weihnachten erstochen - und rief dann selbst die Polizei. (Symbolbild) © dpa

Tragödie an Weihnachten in Dortmund: Ein Mann (30) tötete seine eigene Mutter. Jetzt steht sein Urteil fest.

Update vom 8. Juni, 19.09 Uhr: Das Dortmunder Schwurgericht hat den 30-Jährigen aus Dortmund, der seine Mutter an Weihnachten 2021 gewaltsam tötete, wegen Mordes zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Gleichzeitig ordneten die Richter die unbefristete Unterbringung des psychisch kranken Deutschen in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik an.

StadtDortmund
Fläche280,7 km²
Bevölkerung587.010 (2019)

Bluttat in NRW: Mann ersticht seine Mutter an Weihnachten - weil sie ihn genervt hat

Dort muss der Angeklagte so lange bleiben, bis die Ärzte sicher sind, dass von ihm keine Gefahr für die Allgemeinheit mehr ausgeht. Theoretisch könnte das auch länger dauern als die neuneinhalb Jahre. Der Angeklagte hatte gestanden, in der Nacht auf den zweiten Weihnachtsfeiertag 2021 seine Mutter im Bett erstochen zu haben. Im Prozess hatte er dazu erklärt, die 67-Jährige habe ihn seit Jahren nur noch genervt.

[Erstmeldung] Dortmund - In Dortmund ist an Weihnachten eine 67-jährige Frau gewaltsam ums Leben gekommen. Der Täter: ihr Sohn (30). Davon geht die Staatsanwaltschaft aktuell aus. Der Mann rief am frühen Morgen des 2. Weihnachtstages selbst bei der Polizei an und gestand die Tat in der gemeinsamen Wohnung.

Die Polizisten fanden die Frau tot im Bett ihres Schlafzimmers im südlichen Dortmunder Stadtteil Löttringhausen. Der Sohn wurde festgenommen und soll am Montag (27. Dezember) dem Haftrichter vorgeführt werden. Auch die Obduktion der Leiche ist für Montag geplant.

Dortmund: Sohn ersticht Mutter und ruft die Polizei

Nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft wurde die Dortmunderin mit einem Messer erstochen. Demnach hatte der Sohn am frühen Morgen des 26. Dezember gegen 3.45 Uhr dann selbst die Polizei verständigt und angegeben, seine Mutter getötet zu haben.

Zum Motiv machte der Festgenommene zunächst keine Angaben. Routinemäßig sei dem 30-Jährigen eine Blutprobe entnommen worden, erklärte die Staatsanwaltschaft. (mit dpa-Material)

Mehrere Jugendliche haben in NRW einen Mann aus seinem Auto geprügelt und sind damit geflüchtet. Es folgte eine Verfolgungsjagd mit der Polizei - und ein Unfall. Eine Frau ist mit ihrem Auto an einem Bahnübergang im Gleisbett stecken geblieben. Ein Zug erfasste schließlich das Heck des Wagens

Auch interessant

Kommentare