16- und 17-Jähriger landen in der Zelle

Nach Überfall auf 19-Jährigen: Täter bauen auf Flucht einen Unfall

+

Der Schuss ging nach hinten los: Nachdem sie am frühen Sonntagmorgen einen 19-Jährigen in Dortmund überfallen hatten, flüchteten zwei Jugendliche mit einem Auto vor der Polizei. Doch damit bauten sie einen Unfall.

Dortmund - Der Überfall wurde der Polizei nach eigenen Angaben gegen 5.10 Uhr gemeldet. Der 19-Jährige war laut eigener Aussage auf der Uhlandstraße unterwegs, als er plötzlich von zwei Unbekannten angegriffen wurde. Einer der beiden hielt ihn demnach von hinten fest, der andere schlug zu. Als er den Männern schließlich sein Handy gab, flüchteten sie durch den Keuningpark.

"Im Rahmen der Fahndung wurden die eingesetzten Polizeibeamten an der Kreuzung Priorstraße/Zimmerstraße auf ein Auto aufmerksam, in dem ein Mann saß, der deutlich der Beschreibung des 19-Jährigen ähnelte", berichtet die Polizei. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung des Fahrzeugs auf. 

Beide Täter unter Alkohol

In der Heckenstraße nahm diese schließlich ein jähes Ende: "Der Fahrer hatte offenbar versucht, das Auto in einer Tiefgarageneinfahrt vor der Polizei zu verstecken. Dabei stieß das Fahrzeug gegen das dortige Rolltor", erklärt die Polizei. Die beiden flüchtenden Insassen konnten die Polizisten festnehmen. 

Die zwei Jugendlichen (16 und 17) hatten - wie freiwillig durchgeführte Alkoholtests ergaben - jeweils rund ein Promille Alkohol intus und waren zudem in einem Auto mit gestohlenen Kennzeichen unterwegs. Wem der Wagen gehört, konnte auch nicht sofort geklärt werden. Zudem fanden die Polizisten das Handy des 19-Jährigen.

"Für das polizeibekannte Duo endete der Abend im Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen dauern an", so die Polizei abschließend. 

Lesen Sie auch: 

Hochzeitskorso legt Verkehr auf A45 lahm - Polizei nimmt Beteiligtem den Lappen ab

Hund stirbt nach Zusammenstoß mit Radfahrer - der haut einfach ab

Motorradfahrer (20) aus Arnsberg stirbt bei Frontalkollision mit Pkw in Sundern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare