„Soll sich nicht wiederholen“

Dortmund bietet Corona-Impfstoff auf der Straße an – „Impfbrücke“ soll jetzt helfen

Impfzentrum in Dortmund und Astrazeneca-Impfstoff
+
Mitarbeiter des Dortmunder Impfzentrums mussten Astrazeneca-Impfstoff auf der Straße anbieten.

Die Stadt Dortmund will Impfwilligen nun auch die „Impfbrücke“ anbieten. Zudem ist ein Leistungstest im Impfzentrum auf Phoenix-West geplant.

Dortmund – Die Impfkampagne geht auch in Dortmund voran, berichtet RUHR24*. Doch am Montagabend (10. Mai) ist erstmals ein Problem aufgetreten, welches die Stadt eigentlich immer verhindern wollte.

Mitarbeiter des Impfzentrums in Dortmund mussten übrigen Corona-Impfstoff auf der Straße anbieten*. Zwölf Spritzen seien bereits aufgezogen gewesen, doch die Impflinge hätten ihren Termin nicht wahrgenommen.

Damit sich das in der Zukunft nicht wiederholt, setzt auch Dortmund künftig auf die „Impfbrücke“. Über eine Plattform können sich impfwillige und impfberechtigte Personen registrieren und werden benachrichtigt, sollte am Abend im Impfzentrum Impfstoff übrig bleiben. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare