Harte Corona-Zeiten

„Schockstarre“ für Großkreutz-Kneipe in Dortmund: Betreiber gibt emotionales Statement ab

Das „Mit Schmackes“ an der Hohen Straße in Dortmund.
+
Das „Mit Schmackes“ in Dortmund kämpft in der Corona-Krise ums Überleben.

Die Gastroszene in Dortmund kämpft weiterhin ums Überleben. Der Betreiber von „Mit Schmackes“ hat jetzt ein emotionales Video veröffentlicht.

Nach einem kurzen Aufleben im Sommer macht der aktuelle „Lockdown light“ den Kneipen und Restaurants wieder einen Strich durch die Rechnung. Ein Betreiber aus Dortmund hat sich nun zu Wort gemeldet, berichtet RUHR24.de.*

Christopher Reinecke betreibt zusammen mit Ex-BVB-Profi Kevin Großkreutz seit mehreren Jahren das „Mit Schmackes“ in Dortmund. Auf Instagram richtete der Gastronom jetzt ehrliche Worte an seine Gäste* und sprach von einer „Schockstarre“. Trotz der schwierigen Situation wolle man die Hoffnung nicht aufgeben.

Das Lokal in der Dortmunder Innenstadt bleibe zwar weiterhin geschlossen, im kommenden Jahr soll dann aber sogar ein neues Konzept für das aktuell leer stehende „Kumpel Erich“ im Kreuzviertel entstehen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare