Tier kann im ganzen Haus sein

Nach Fund von Schlangenhaut in Dortmund: Keller-Räume werden wieder freigegeben

Schlangenhaut im Keller gefunden: Bewohner müssen Silvester aus ihren Wohnungen in Dortmund
+
Feuerwehr und Polizei hatten am Donnerstag einen besonderen Einsatz: Ausgerechnet am Silvestertag ist in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund eine Schlangenhaut im Keller entdeckt worden.

Im Keller eines Mehrfamilienhauses in Dortmund wurde eine Schlangenhaut im Keller gefunden. Für die Wohnungsgesellschaft ist das Thema nun erledigt. Die Räume wurden wieder freigegeben.

Update vom 14. Januar, 12.33 Uhr: Zwei Wochen lang wurde in den Kellerräumen eines Mehrfamilienhauses in Dortmund vergeblich eine Schlange gesucht. Nun hat der Vermieter die Räume wieder freigegeben. Zuvor war am Silvestermorgen eine abgestreifte Schlangenhaut in dem Keller gefunden worden. Vorsorglich wurden die Keller vor der Suchaktion vollständig ausgeräumt. Die Such- und Kontrollmaßnahmen wurden von zwei Schlangenexperten betreut. Sie führten zu dem Ergebnis, dass sich keine Schlange in den Räumlichkeiten befinde.

StadtDortmund
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner585.813 (2016)
Fläche280,7 km²

Nach Fund von Schlangenhaut in Dortmund: Wohnungsgesellschaft lässt alle Keller ausräumen

Update vom 7. Januar, 17.54 Uhr: Nach dem Fund einer Schlangenhaut im Keller eines Mehrfamilienhauses in Dortmund lässt der Vermieter vorsorglich die Keller ausräumen. Bei der bisherigen Suche und täglichen Kontrolle von Fangfallen waren keine Spuren gefunden worden, sagte eine Sprecherin der Wohnungsgesellschaft Dogewo.

Man wolle jedoch das verbleibende Risiko ausräumen. Reptilien-Experten seien daher in den nächsten Tagen damit beschäftigt, die Kellerräume der Mieter leerzuräumen, um ausschließen zu können, dass sich das Tier irgendwo zwischen den Sachen versteckt habe. Bis dahin bleibe der Keller für die Bewohner verschlossen.

Der Fund der abgestreiften Haut hatte die Sorge ausgelöst, im Keller des Hauses in Dortmund könne eine möglicherweise giftige Schlange, vermutlich eine Natter, unterwegs sein. Die Bewohner mussten über den Jahreswechsel das Gebäude verlassen, konnten aber nach einer Versiegelung des Kellers durch die Feuerwehr am Neujahrsabend zurück in ihre Wohnungen. Zwei Schlangenexperten übernahmen die Suche und tägliche Kontrolle.

Schlangenhaut im Keller gefunden: Bewohner dürfen wieder in Wohnungen - Tier könnte noch im Haus sein

Update vom 2. Januar, 10 Uhr: Bis zum späten Freitagabend haben die Experten das Haus in Dortmund nach dem Fund einer abgestreiften Schlangenhaut im Keller abgesucht. Zuletzt wurde sogar noch der Müll komplett ausgelegt: Jeder Müllsack wurde einzeln zerlegt, betrampelt und Stück für Stück kontrolliert. Auf dem Gehweg zeugen Fußabdrücke aus Mehl von den umfangreichen Mehl-“Fallen“, die im Keller ausgelegt wurden und Spuren der Schlange hätten anzeigen sollen. Doch alle Maßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg: Eine Schlange wurde nicht gefunden.

Schlangen-Experte Roland Byner hält es allerdings für fast ausgeschlossen (eine Chance von nur ca. 5%), dass die Schlange über den Keller hinaus nach oben im Haus unterwegs sein könnte. Wären da nicht die anderen 30%, nach denen das Tier seiner Meinung nach dennoch gefährlich sein könnte, zu 70% wäre sie es nicht, denkt er.

Dies sind aber zu wenige Prozente, um die Bewohner seiner Meinung nach weiterhin aus dem Haus zu verbannen. Zusammen mit der Feuerwehr entschieden die Experten: Die Bewohner können am Abend des Neujahrstages zurück in ihre Wohnungen, nur in den Keller dürfen sie auf gar keinen Fall.

Schlangenhaut im Keller gefunden: Weitere Kontrollen bis Mitte der Woche

Allerdings bleibt für die Bewohner auch das äußerst ungute Gefühl, vielleicht mit einer giftigen Schlange unter einem Dach zu wohnen. Ab sofort wird jeden Tag lang noch bis Mitte der Woche kontrolliert, ob das Tier in eine der Klebefallen oder Mehlflächen im Keller hinein gegangen ist. Danach dürfte die Schlange ohne Futter bei den derzeitgen Temperaturen wenig Überlebenschancen im Keller haben. Doch bis dahin werden wohl viele Bewohner trotzdem genau hinsehen, wo sie in ihrem Haus so hintreten, und wem oder was sie so begegnen.

Update vom 1. Januar 19 Uhr: Die Bewohner des Hauses in Dortmund, in dem eine abgestreifte Schlangenhaut gefunden wurde, können in ihre Wohnungen zurück. Das teilte die Wohnungsgesellschaft Dogewo am Freitagabend mit. Eine Schlange sei bislang nicht gefunden worden. Experten hatten das Wohnhaus zuvor untersucht. Dort war am Silvestermorgen im Keller eine abgestreifte Schlangenhaut, vermutlich die einer Natter, entdeckt worden. Der Keller wurde laut Dogewo durch die Experten versiegelt und wird in den kommenden Tagen täglich nachkontrolliert.

Schlangenhaut im Keller gefunden: Fund stammt wohl von Natter

Update vom 1. Januar, 12.35 Uhr: Noch nichts Neues von der vermissten Schlange in Dortmund. In einem Mehrfamilienhaus in Dortmund-Mitte wurde Silvester eine Schlangenhaut gefunden - seitdem ist das Wohnhaus geräumt, denn es ist nicht auszuschließen, dass es sich um eine gefährliche Art handelt - vermutlich ist es die Haut einer Natter.

Polizei und Feuerwehr haben mittlerweile ihren Einsatz vor Ort beendet. Jetzt sind zwei Schlangen-Experten und die Wohnungsgesellschaft auf der Suche nach dem Tier. Die Räume wurden mit Mehl und Klebestreifen präpariert, um dem Tier auf die Spur zu kommen. Vorerst könnten die Bewohner des Mehrfamilienhaus, die nach der Räumung bei Freunden, Verwandten oder in einem Hotel untergekommen waren, weiter nicht in ihre Wohnungen zurückkehren, heißt es von dpa.

Update vom 31. Dezember, 18.41 Uhr: Nach Angaben der Feuerwehr hat der Experte die Schlangenhaut, die am Donnerstagmorgen im Keller eines Mehrfamilienhauses in Dortmund gefunden wurde, der Gattung der Nattern zugeordnet. „Eine Gefahr für die Anwohner kann aber dadurch nicht ausgeschlossen werden, da auch die Arten der Mambas und Cobras ebenfalls der Gattung der Nattern angehören“, teilte die Feuerwehr weiter mit.

Schlangenhaut im Keller gefunden: Bewohner müssen Silvester aus ihren Wohnungen - Tier noch nicht aufgetaucht

Die Bewohner des Hauses seien bei Bekannten oder in Hotels untergekommen. Die Suche nach der Schlange dauerte laut Feuerwehr auch am Abend noch weiter an. Ein weiterer Experte sei hinzugezogen worden. „Weiterhin wird auch versucht durch ausgestreutes Mehl ein Nachweis zu erhalten, ob sich tatsächlich eine Schlange in dem Gebäude aufhält“, so die Feuerwehr. Diese würde dann eine entsprechende Spur im Mehl hinterlassen. 

[Erstmeldung] Dortmund - Zunächst wurde am Donnerstagmorgen gegen 11 Uhr die Feuerwehr verständigt, die das gesamte Haus in Dortmund räumte und einen Experten hinzuzog. Dieser schaute sich die Haut der Schlange ausgiebig an und kann anhand dieser nicht ausschließen, dass es sich um ein giftiges Tier handeln könnte.

Schlangenhaut im Keller gefunden: Tier noch nicht aufgetaucht - Experte: Das Tier kann im ganzen Haus sein!

Einmal fiel der Begriff „Klapperschlange“ im Rahmen der Überlegungen. Der Experte erklärte weiterhin der Feuerwehr Dortmund, dass die Tiere bei diesem Wetter die Wärme suchen, und die Schlange, sofern es sie gibt, schon längst im gesamten Mehrfamilienhaus unterwegs sein kann.

Diese Schlangenhaut wurde im Keller des Dortmunder Mehrfamilienhauses entdeckt.

Aufgrund der Haut kennt man ungefähr ihre Maße, so dass man davon ausgehen kann, das Tier könnte sich auch unter Türen durchgeschlängelt haben. Der Keller wurde durchsucht, der Experte hat auch in den warmen Heizungskeller hinein geschaut, doch bislang wurde keine Schlange gefunden.

Schlangenhaut im Keller gefunden: Bewohner müssen an Silvester aus den Wohnungen

Da sie ja aber schon längst auch in einer Wohnung sein könnte, dürfen die Mieter am Donnerstag auf keinen Fall mehr in ihr Zuhause zurück. Sie müssen alle bei Freunden, Verwandten oder in Notunterkünften unterkommen. Niemand von ihnen wird zu Hause Silvester feiern können!

Wer sich also schon an Silvester über die Schlange beim Bäcker geärgert hat, hat dennoch nicht den Ärger erlebt, den man hat, wenn man eventuell eine echte im Haus hat. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare