Notruf aus einem Geschäft

Polizeieinsatz an Einkaufszentrum: 50 Jugendliche werfen mit Eiern und zünden Pyrotechnik

Ein kaputtes Ei auf dem Fußboden.
+
Jugendliche haben an einem Einkaufszentrum in Dortmund-Scharnhorst randaliert und mit Eiern geworfen (Symbolfoto).

Jugendliche haben an einem Einkaufszentrum in Dortmund randaliert. Sie warfen am Samstagabend mit Mehl und Eiern und zündeten Pyrotechnik. Die Polizei musste mit starken Kräften einschreiten.

Dortmund - Wie die Polizei Dortmund am Sonntag berichtet, randalierten am Samstag (31. Oktober) mehrere Jugendliche im Bereich des Einkaufszentrums Scharnhorst. „Die Polizei konnte mit starken Kräften die Lage beruhigen“, heißt es weiter.

Mitarbeiter eines Geschäfts meldeten sich demnach gegen 18.20 Uhr bei der Polizei. Dutzende Jugendliche sollten im Bereich des Einkaufszentrums randalieren und mit Mehl und Eiern werfen, hieß es seitens der Mitarbeiter. Die Polizisten trafen der Mitteilung nach rund 50 Jugendliche an, die sich in zahlreichen Kleingruppen im Bereich des Einkaufszentrums bewegten. „Sie zündeten Pyrotechnik und bewarfen die Beamten und die abgestellten Streifenwagen aus der Distanz mit Eiern“, heißt es weiter.

Mit starken Unterstützungskräften gelang es den Beamten, die Lage zu beruhigen. Es wurden zahlreiche Platzverweise ausgesprochen, wie die Polizei weiter berichtet. Die Polizisten blieben nach Beendigung des Einsatzes gegen 20 Uhr noch eine längere Zeit vor Ort, um weitere Störungen zu unterbinden. Es wurde niemand verletzt.

In Dortmund flüchtete am Samstagabend ein 35-jähriger Fahrer vor der Polizei - über die B236 und die A2 bis nach Kamen. Dort ließ er seine Beifahrerin im Auto zurück - hatte aber die Rechnung ohne die Polizei gemacht. In Wuppertal hat es am Sonntagmorgen eine gewaltige Explosion gegeben. Ein Wohnhaus wurde dabei völlig zerstört. Ein Bewohner wurde schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare