Polizei muss eingreifen

Randale an Silvester in Dortmund: Jugendliche werfen Böller auf Rettungskräfte

In der Innenstadt von Dortmund wurden Böllerverbotszonen eingerichtet.
+
In der Innenstadt von Dortmund wurden Böllerverbotszonen eingerichtet.

Silvester 2020 ist in Dortmund vergleichsweise ruhig verlaufen. Nur ein Vorfall aus Hörde lässt aufhorchen. Dort attackierten Jugendliche Rettungskräfte.

Dortmund – Die für den Silvesterabend (31. Dezember) in Dortmund (alle News aus Dortmund auf RUHR24.de) eingerichteten Verbotszonen haben sich nach Ansicht von Stadt und Polizei bewährt. In der Innenstadt blieb es am Abend ruhig. Im Süden der Stadt sah das anders aus, berichtet RUHR24.de*.

Denn eine größere Gruppe Jugendlicher sorgte in Dortmund-Hörde an Neujahr für Krawalle und attackierte dabei auch Rettungskräfte*. Aus der Gruppe wurden Böller auf vorbeifahrende Autos und die Feuerwehr geworfen. Später steckten einige Personen einen Müllcontainer in Brand.

Die Polizei Dortmund musste eingreifen und konnte vor Ort einen Tatverdächtigen (16) festnehmen. Er bekam eine Strafanzeige wegen Landfriedensbruchs. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare