Wiederkehrendes Problem

Phoenix See und Wall: Polizei Dortmund kassiert Führerscheine bei Raser-Kontrollen

Raser sorgen immer wieder für Aufsehen in Dortmund. Mit einer Kontrolle hat die Polizei nun an Hotspots wie dem Phoenix See gekontert.

Dortmund – Am Freitag und Samstag (18. und 19. September) hat die Polizei in Dortmund zum wiederholten Male Kontrollen in der Dortmunder Innenstadt durchgeführt. Ziel war die Bekämpfung der illegalen Raser-Szene an mehreren Hotspots der Stadt, wie RUHR24.de* berichtet.

Stadt

Dortmund

Einwohner

588.250 (Stand 2020)

Fläche

280,7 km²

Dortmund: Polizei geht Rasern an Phoenix See und Wall auf die Spur

Wie die Pressestelle der Polizei Dortmund berichtet, lagen die Schwerpunkte der Kontrollen im Wallbereich in der Innenstadt sowie am Phoenix See und der gesamte Bereich Phoenix-West.

Insgesamt haben die Beamten 22 Anzeigen wegen zu hoher Geschwindigkeit ausgestellt. Sieben davon bewegen sich im Bereich von Fahrverboten. Außerdem wurden bei den Kontrollen zwei Autos wegen technischer Mängel sichergestellt. Ebenso kassierte die Polizei einen Führerschein und von zwei Fahrzeugen wurde sogar die Betriebserlaubnis eingestellt.

Polizei Dortmund stellt bei Kontrolle insgesamt 22 Anzeigen aus und kassiert Führerschein

Einige Autofahrer sind nach Angaben der Polizei aber besonders bei den Kontrollen am Phoenix See und in der Innenstadt hervorgestochen. So wurde bei einem 27-Jährigen aus Hagen auf der B54 bei erlaubten 60 km/h eine Geschwindigkeit von 140 km/h gemessen.

Ähnlich hoch war die Überschreitung bei einem 19-jährigen Fahrer auf der Brackeler Straße. Dort sind immerhin 100 km/h erlaubt, gemessen wurden bei dem Mann aus Dortmund allerdings 181 km/h. Ihm wurde vonseiten der Polizei eine Führerscheinpause auferlegt (alle News aus Dortmund* auf RUHR24.de).

Polizei Dortmund: "Kontrollen gegen Raser sind wichtig"

Doch auch E-Scooter sorgten bei der Kontrolle der Polizei Dortmund für Aufsehen. Diese standen eigentlich nicht im Fokus, dennoch kam es zu einem erschreckendem Vorfall im Bereich der Hochofenstraße. Hier wurde bei einem 24-jährigen E-Scooter-Fahrer eine Blutprobe angesetzt. Er wurde verdächtigt nicht nur Alkohol, sondern auch Drogen konsumiert zu haben.

Laut Ansicht der Polizei würden die teils massiven Überschreitungen der Geschwindigkeitsbegrenzung zeigen, wie wichtig Kontrollen dieser Art seien. Und tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass die Polizei Dortmund Raser in der Innenstadt zu fassen kriegt*. Gerade der Phoenix See und der Wall sind immer wieder betroffen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/Bernd Thissen/dpa; Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare