Stadt stellt Konzept vor

Dortmund: Parken am Phoenix See - Besucher sollen länger zahlen

Der Phoenix See in Dortmund hat kein Problem mit der Wasserpest.
+
Der Phoenix See in Dortmund hat kein Problem mit der Wasserpest.

Der Phoenix See in Dortmund fällt nicht selten durch nächtliche Einsätze der Polizei auf. Ein neues Konzept soll Anwohner und Besucher zufriedenstellen.

Im Austausch mit den Bürgern möchte die Stadt Dortmund die angespannte Situation am Phoenix See in Dortmund verbessern, wie RUHR24.de* berichtet.

Hierzu plant man nun ein neues Park-Konzept für den Bereich um den See. So machte OB Ullrich Sierau deutlich: „Die Seebesucher heißen wir weiterhin willkommen – das Parken in der besten Lage am See kann aber nicht mehr kostenlos sein.“ Stattdessen sollen die Besucher in Zukunft fürs Parken am Phoenix See länger bezahlen.*

Das Ziehen eines Parkscheins solle laut dem neuen Konzept bald von montags bis sonntags in der Zeit von 7 bis 21 Uhr gelten. Außerdem sollen Bewohnerparkzonen entstehen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare