Wegen Minus-Temperaturen

Dortmund öffnet Flüchtlingsunterkünfte für Obdachlose - doch drei Probleme bleiben

Die Stadt Dortmund will Wohnungen in Flüchtlingsunterkünften für Obdachlose öffnen.
+
Die Stadt Dortmund will Wohnungen in Flüchtlingsunterkünften für Obdachlose öffnen.

Der krasse Wintereinbruch macht den vielen Obdachlosen in Dortmund zu schaffen. Die Stadt will nun Flüchtlingsheime öffnen. Die Probleme sind damit aber nicht beseitigt.

Dortmund - Im Kampf gegen die Kälte setzt die Stadt Dortmund in der Unterbringung von Obdachlosen auf die Öffnung von Flüchtlingsheimen. Wie RUHR24.de* erfuhr, sei das nötig, weil die städtische Übernachtungsstelle für Männer bereits komplett belegt sei.

Unterdessen fürchten Obdachlose, sich in den Unterkünften mit dem Coronavirus anzustecken*. Zudem bestehe bei geflüchteten Obdachlosen die Gefahr, „entdeckt“ und ins Heimatland zurückgeschickt zu werden. Obdachlose mit Tieren dürften zudem Unterkünfte nur ohne ihre Begleiter benutzen, was für viele undenkbar sei, berichten Wohlfahrtsverbände. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare